Wetten, dass … wir gemeinsam klimaneutral leben können?

Ist es möglich, eine Million Menschen dazu zu inspirieren, bis zur nächsten Weltklimakonferenz 2021 jeweils mindestens eine Tonne CO2 einzusparen? Der Verein 3 fürs Klima glaubt: ja! Und tourt dafür durch Europa. Mit im Gepäck? Drei wichtige Tipps für einen klimafreundlicheren Alltag – und jede Menge Hoffnung. Top, die Wette gilt.

Das Vorhaben unterstützen wir natürlich! Der Berliner Verein verbindet eine gute Portion Optimismus mit einer wirkungsvollen Klimaschutzstrategie. Mit der KLIMAWETTE mobilisieren sie Menschen, die für sich entschieden haben, ihren Beitrag für eine lebenswerte Zukunft zu leisten und so dazu beitragen, das Klimaschutzziel von maximal 1,5 Grad Erderwärmung einzuhalten.

Im Hinblick auf die Weltklimakonferenz 2021 in Glasgow will 3 fürs Klima außerdem mit so vielen Unterstützer*innen wie möglich – von den Nachbar*innen über Umweltverbände bis hin zu großen Unternehmen – ein politisches Signal setzen. Hierfür hat der Verein eine Tour per ICE durch Deutschland von Dessau bis nach Paris gestartet. Auch dem Kölner NATURSTROM-Laden haben sie einen Besuch abgestattet.

Fürs Klima unterwegs nach Paris – mit Stopp bei den NATURSTROM Kolleg*innen in Köln. © NATURSTROM

Die Idee zur KLIMAWETTE kommt nicht von ungefähr. Sie ist von dem Gedanken getragen, dass alle mit anpacken können, um unsere Gesellschaft klimaneutral zu gestalten. 3 fürs Klima sagt: „Wir wetten, dass wir ab 1. Juni 2020 bis zur nächsten Weltklimakonferenz 2021 in Glasgow mindestens eine Million Menschen gewinnen werden, die beim Klimaschutz noch eine Schippe drauflegen und jeweils eine Tonne CO2 oder sogar mehr einsparen. Durch wirksames persönliches Handeln. Eine Herausforderung? Ja. Aber keine Unmöglichkeit. Und wir zeigen wie!“

Das sind die „Drei fürs Klima“

Fußabdruck reduzieren
Jeder Mensch, der in der EU lebt, verursacht pro Jahr im Durchschnitt etwa neun Tonnen CO2-Äquivalent-Emissionen, die Deutschen liegen mit 11,5 Tonnen sogar über diesem Durchschnitt . Wie kann man gegensteuern? 100 Prozent erneuerbaren Ökostrom beziehen 😊, energieeffiziente Geräte benutzen, Bio-Produkte kaufen, grünes Konto einrichten, auf klimafreundliche Mobilität umsteigen oder eine umweltfreundliche Suchmaschine benutzen. Es bietet sich wirklich einiges an Handlungsspielraum, wenn man im Alltag den CO2-Fußabdruck minimieren möchte.

Kompensieren
Mit der Unterstützung von klimawirksamen Projekten werden Emissionen, die wir vielleicht nicht einsparen können, ausgeglichen. Es gibt auch hier zahlreiche Projekte, die die CO2-Konzentration durch beispielsweise Aufforstung oder Investition in Erneuerbare-Energie-Anlagen und Effizienzprojekte senken.

Andere inspirieren: Handabdruck vergrößern
Sich für den Klimaschutz einsetzen und dabei auch andere zu begeistern – das ist im Wesentlichen mit diesem Aspekt gemeint. Das Konzept wurde von Germanwatch entwickelt und besagt: Das eigene soziale und politische Handeln kann direkte Auswirkungen auf das nähere Umfeld haben – und so sozialen Wandel fördern.

Am 11. Oktober hat die KLIMAWETTE einen Meilenstein erreicht: 1.000 Tonnen CO2 wurden mithilfe von 500 Teilnehmenden schon eingespart. 1.000 Tonnen CO2 entsprechen laut 3 fürs Klima zum Beispiel einer Autofahrt von knapp 5 Millionen Kilometer oder einer Einsparung von zwei Windturbinen über 20 Jahre.

Nächstes Ziel: 1.000 Teilnehmer*innen! Seid ihr dabei?

Tags:
,
Joanna Albrecht
Joanna Albrecht
joanna.albrecht@naturstrom.de

unterstützt das PR-Team von NATURSTROM seit September 2020, jongliert aber schon etwas länger beruflich mit Energiethemen. Ihr Herz schlägt Grün (und für Tiere). Sie mag Waldspaziergänge, Gärtnern und den Teamsport Ultimate Frisbee.

Keine Kommentare

Post A Comment