Locomore fährt mit naturstrom |  NATURSTROM Blog
2596
post-template-default,single,single-post,postid-2596,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Bahn frei für Locomore: der orange Zug ist am Berliner Hauptbahnhof ein echter Hingucker © NATURSTROM AG

Locomore fährt mit naturstrom

Bitte einsteigen, die Türen schließen! Seit dem 14. Dezember ist das Fernzugangebot in Deutschland nicht nur um eine zusätzliche Verbindung reicher, sondern um eine echte Attraktion: Locomore, ein Crowdfunding-finanziertes Berliner Startup, hat seinen Fernzug zwischen Stuttgart und Berlin auf die Strecke gebracht. Angetrieben wird der auffällig orange Locomore-Zug mit naturstrom

„Wir versuchen, den Zugbetrieb in allen denkbaren Bereichen so ökologisch wie möglich zu gestalten“, erklärt Derek Ladewig, Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer von Locomore. „Dazu gehört natürlich auch, dass unser Zug mit echtem Ökostrom von einem der wenigen unabhängigen Anbieter fährt.“ Eine Entscheidung, die einiges bewirkt: Bei einem prognostizierten Jahresbedarf von rund 8,5 Mio. Kilowattstunden vermeidet Locomore gegenüber dem deutschen Durchschnittsstrommix somit jährlich über 4.000 Tonnen CO2.

Locomore bietet Bio-Catering und Themenabteile

Auf hohe Standards achtet Locomore nicht nur beim Strombezug. Das Team um Gründer Derek Ladewig hat nicht einfach nur eine zusätzliche Zugverbindung im Fahrplan etabliert, sondern eine alternative, nachhaltige Form des Bahnreisens. Das war bei der Premierenfahrt am 14. Dezember bereits deutlich sicht- und spürbar, berichtet Joschua Katz. Er betreut im NATURSTROM-Vertriebsteam Locomore als Kunden und war bei der ersten Fahrt mit dabei: „Man sieht dem Zug an, dass bei Locomore Bahnliebhaber am Werk sind, die von ihrem Projekt absolut überzeugt sind. Die Idee der Themenabteile, in denen man sich mit gleichgesinnten austauschen kann, finde ich beispielsweise absolut klasse. Toll ist natürlich auch, dass es im Bordbistro ausschließlich biologisch hergestellte Produkte gibt und der Kaffee aus fairem Handel stammt.“ Transparente und günstige Preise sollen das umweltfreundliche Bahnfahren für alle Kundengruppen attraktiv gestalten. Finanziert wurde der erste Locomore-Zug übrigens u.a. über die Crowdfunding-Plattform Startnext.

Weiche Sitze, Bio-Catering im Bordbistro und angetrieben mit naturstrom - was will man mehr? © NATURSTROM AG

Weiche Sitze, Bio-Catering im Bordbistro und angetrieben mit naturstrom – was will man mehr? © NATURSTROM AG

„Locomore schafft für Reisende zwischen Stuttgart und Berlin eine nachhaltige Alternative“, meint auch NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel. „Wir freuen uns daher sehr, den Locomore-Zug mit unserem Ökostrom ins Rollen zu bringen. Mit seiner nachhaltigen Ausrichtung ist Locomore ein Partner, der sehr gut zu uns passt.“

Reisende zwischen Stuttgart und Berlin haben von nun an also eine echte Alternative zu Fernbus, PKW und Deutscher Bahn. Zwischenhalte legt Locomore u.a. in Frankfurt, Heidelberg, Göttingen und Hannover ein, Tickets sind unter locomore.com erhältlich. Und als Trostpflaster für all jene, die nicht an der aktuellen Strecke wohnen: Für die kommenden Jahren sind weitere Verbindungen in Planung, die dann auch das Ruhrgebiet, München und Rügen mit einbeziehen.

Tim Loppe
Tim Loppe
loppe@naturstrom.de

ist seit April 2010 Pressesprecher bei NATURSTROM. Entdeckte die Energiewende in seiner Zeit bei einer Düsseldorfer PR-Agentur für sich. Zuvor hatte der promovierte Germanist an den Universitäten Düsseldorf und Münster im Bereich Sprachwissenschaften gelehrt.

E-Mail

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar