Vier Mitarbeiter der NATURSTROM AG engagieren sich beim Dreck-weg-Tag 2019 © NATURSTROM AG

Frühjahrsputz für den Umweltschutz

Müllsäcke, Handschuhe und Greifzange: Mit dieser Ausrüstung hat gestern ein freiwilliges Team aus NATURSTROM-Mitarbeitern in Düsseldorf die öffentlichen Gehwege am Dreck-weg-Tag 2019 gesäubert. Für unsere Kollegen ist die Aktion eine gute Möglichkeit um etwas Gutes zu tun: „Ich sehe den Dreck jeden Morgen auf dem Weg von der Bahnhaltestelle zur Arbeit und er stört“, sagt Gunther Carl von NATURSTROM. Die freiwillige Aktion findet bereits zum dritten Mal in Folge statt, dieses Jahr haben sich 15 Helfer dazu getroffen.

In den Büschen hängen zerrissene Plastiktüten, Kaugummipapier und Zigarettenstummel liegen auf dem Gehweg. Kein Sonderfall an vielen Straßenrändern in Düsseldorf. „Sogar ein kleiner Hase war im Gebüsch versteckt“, sagt Leif Grötecke und zeigt ein altes Kuscheltier, das achtlos zwischen den Blättern liegt und an einen Osterhasen erinnert. Für ihn ist es schon sehr erstaunlich, was die Passanten hier alles entsorgen. Neben alten Lüftern und Glasflaschen waren es vor allem die kleinen Teile, die für die Straßenreinigung nicht greifbar sind und liegen bleiben.

Leif Grötecke, Mitarbeiter bei NATURSTROM, © NATUSTROM AG

Leif Grötecke, Mitarbeiter bei NATURSTROM, © NATUSTROM AG

Ein sauberer Arbeitsweg als Motivation

Die freiwilligen Helfer befreiten die Wegesränder von dem NATURSTROM-Standort bis zur S-Bahn-Haltestelle, von der viele Kollegen täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommen, von Müll. Obwohl die Strecke nur gut 400 Meter beträgt, sammelt sich hier innerhalb von kurzer Zeit sehr viel Müll an. So konnten sie am Montag 20 große blaue Säcke von Müll zusammentragen – gefüllt mit Plastik, Papier und vor allem kleinen Glasflaschen.

Plastikmüll stellt ein enormes Problem dar, denn die Natur kann die Kunststoffe nicht zersetzen. Sie zerfallen allenfalls in kleinere Mikroplastik-Partikel, die jedoch auch nicht auf natürlichem Weg abgebaut werden können. Aktionen wie der Dreck-weg-Tag sind daher umso wichtiger und müssen stärker im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert werden. Für das nächste Jahr hoffen die Helfer auf weniger Müll: Andere Osterhasen sollen möglichst bei ihren Besitzern bleiben und nicht im Gebüsch landen.

Woher kommt der Dreck-weg-Tag?

Am Samstag, den 6. April, hat der gemeinnützige Verein „Pro Düsseldorf“ den Dreck-weg-Tag veranstaltet. Über das ganze Stadtgebiet sammelten die 11.200 angemeldeten Teilnehmer insgesamt 32 Tonnen Dreck ein, wie die Rheinische Post berichtete. Seit 20 Jahren ruft der Verein jährlich Düsseldorfer dazu auf, sich an der Aktion zu beteiligen – inspiriert davon macht auch NATURSTROM seit 2017 in privater Initiative mit.

Autorin: Hanna Sißmann

Avatar
NATURSTROM Team
onlinemarketing@naturstrom.de

Unter diesem Profil schreiben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die nicht zu den regelmäßigen Blog-Autoren gehören.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie