NATURSTROM-Kundenportrait: Rapunzel – Bio aus Liebe |  NATURSTROM Blog
726
post-template-default,single,single-post,postid-726,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Hinter den Rapunzel-Produkten stehen viele Gesichter: Landwirte vor der Türkei-Filiale in Ören. (Bild: © RAPUNZEL NATURKOST GmbH)

NATURSTROM-Kundenportrait: Rapunzel – Bio aus Liebe

Der Naturkost-Hersteller Rapunzel engagiert sich seit vielen Jahren für die Förderung der ökologischen Landwirtschaft – in Deutschland und auch im Ausland. In Sachen Bio ist das Unternehmen Vorreiter. Seit der Gründung in den 70er-Jahren heißt das Ziel: gesunde Lebensmittel herstellen –heutzutage natürlich mithilfe umweltfreundlicher Energiequellen.

Viele Verbraucher, die in Bioläden einkaufen, verbinden mit Rapunzel „Samba“ – die bekannte Haselnuss-Schoko-Creme, auf deren Glas ein fröhlicher brauner Affe gedruckt ist. Neben dem beliebten Brotaufstrich umfasst das Sortiment des Naturkost-Herstellers inzwischen weitere 550 vegetarische, naturbelassene Produkte. Erzeugnisse wie Teigwaren, Speiseöle, Schokoladen und Kaffee zählen zum Kernsortiment. 1974 gründeten Joseph Wilhelm und Jennifer Vermeulen auf einem bayerischen Bauernhof eine Selbstversorgergemeinschaft mit kleinem Naturkostladen. Das Ziel: gesunde Lebensmittel verkaufen. Der Umzug in ein ehemaliges Milchwerk im allgäuischen Legau fand erst 1986 statt. Bis heute ist dies der Stammsitz des Unternehmens. Die Hälfte aller Produkte wird hier hergestellt oder verarbeitet – natürlich mit NATURSTROM sowie Energie aus der eigenen Photovoltaikanlage und der Holzhackschnitzelheizung. Seit Neuestem ergänzt zudem ein eigenes Blockheizkraftwerk (BHKW) das umweltfreundliche Energiekonzept des Naturkostherstellers. Zur Qualitätssicherung entnimmt ein Team allen Rohstoffen bei Wareneingang Proben. Als Bio-Pionier setzt sich Rapunzel auch außerhalb Deutschlands für die Förderung der ökologischen Landwirtschaft ein. Aus dieser Aufbauarbeit sind eigene Anbauprojekte in der Türkei und anderen Ländern entstanden. Im Fokus stehen dabei nicht nur die Produkte selber. „Nur Menschen, denen es gut geht, die nicht um ihr tägliches Überleben kämpfen müssen, können die notwendige Sorgfalt und Zuneigung aufbringen, um ein gesundheitsförderndes Lebensmittel herzustellen. Eines, das dem Wohlergehen dient und nicht nur den Bauch füllt“, erklärt Joseph Wilhelm, Gründer und Geschäftsführer von Rapunzel. Deshalb hat das Unternehmen Anfang der 1990er Jahre das Fairhandelsprogramm „HAND IN HAND“ initiiert. Dieses firmeneigene Siegel steht für fairen Handel sowie für ökologische Landwirtschaft in sogenannten Entwicklungsländern. So soll der Grundsatz „Bio aus Liebe“ weitergetragen werden.

Rebecca Raspe
raspe@naturstrom.de

schrieb von 2011 bis Ende 2015 für NATURSTROM als Redakteurin in der Unternehmenskommunikation. Zuvor hat sie als Journalistin für Fachmagazine über Erneuerbare Energien im In- und Ausland berichtet. Nachhaltigkeit ist ihr wichtig und sie begeistert sich für fortschrittliche Technologien.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar