„Die Energiewende ist das Ziel“ – Klimaschwarm.de-Geschäftsführer Harald Lieberth im Interview

Lust, gemeinschaftlich in ein Windrad zu investieren? Klimaschwarm.de, die Website für nachhaltiges Crowdinvesting, macht’s möglich. Was es damit auf sich hat, hat uns Harald Lieberth, Geschäftsführer von Klimaschwarm.de, verraten. Mit uns sprach er über die Ziele der Plattform, das erste erfolgreich finanzierte Projekt und die Vorteile von Schwarmfinanzierung.

Seit Anfang des Jahres gibt es Klimaschwarm.de. Kannst du kurz umreißen, was das ist?

Zuallererst ist Klimaschwarm.de natürlich der Name unserer Online-Plattform. Aber ich stelle ihn mir gern als eine Gruppe von Menschen vor, die gemeinsam am gleichen Strang ziehen und sich zusammen für den Klimaschutz einsetzen.

Harald Lieberth, Geschäftsführer von Klimaschwarm.de

Harald Lieberth, Geschäftsführer von Klimaschwarm.de

Kam der Name so zustande?

Genau. Wir ermöglichen privaten Anlegern, in Klimaschutzprojekte zu investieren, in erster Linie natürlich Ökostromanlagen. Und wir tun dies in Form einer Schwarmfinanzierung. Also Klima plus Schwarm ergibt Klimaschwarm.

Kannst du den Begriff der Schwarmfinanzierung genauer erklären?

Bei einer Schwarmfinanzierung tun sich viele Menschen zusammen, um miteinander – als Schwarm – Projekte zu finanzieren und gemeinsam davon zu profitieren. Viele sind vielleicht auch mit dem entsprechenden Begriff „Crowdinvesting“ vertraut.

Für wen ist Schwarmfinanzierung geeignet?

Wie bei jeder Geldanlage sollte man es sich gut überlegen. Natürlich sind die Renditen oft wesentlich attraktiver als bei der Bank. Allerdings gibt es auch Risiken: Investoren sollten genug Eigenkapital haben, um einen möglichen Totalverlust verkraften zu können. Ansonsten machen es die geringen Anlagebeträge auch für Privatpersonen einfach, sich finanziell zu engagieren. Bei Klimaschwarm zum Beispiel ist eine Investition ab 500 Euro möglich.

 Erzähl uns doch mal etwas zum ersten Projekt von Klimaschwarm.

Wir haben unser erstes Projekt in nur drei Wochen vollständig platziert, worauf wir natürlich sehr stolz sind. Es ging um die Refinanzierung einer Windenergieanlage der NATURSTROM-Gruppe mit einer Nennleistung von 2.350 Kilowatt (kW). Die Windenergieanlage ist seit August 2015 in Betrieb und produziert übers Jahr so viel erneuerbaren Strom, wie rund 1.100 durchschnittliche Vier-Personen-Haushalte benötigen.

Ist auch zukünftig eine Zusammenarbeit mit NATURSTROM geplant?

Auf alle Fälle. Wenn NATURSTROM geeignete Projekte hat, bieten wir diese gern bei Klimaschwarm an. Unsere Ziele passen gut zueinander. Wir glauben, dass Ökonomie ohne Ökologie langfristig keine Zukunft hat. Deshalb bieten wir auch mal Projekte an, deren Renditen im Vergleich zu anderen Crowdinvesting-Plattformen vielleicht geringer sind. Denn für uns zählen auch die ökologischen Ergebnisse. Bei Investitionen in Erneuerbare Energien ist die Energiewende das Ziel.

Wie geht es jetzt bei Klimaschwarm weiter?

Wir sind gerade dabei, neue Projekte zu prüfen. Wir arbeiten ja nur mit Projektträgern zusammen, die langjährige Erfahrung haben und eine hohe fachliche Kompetenz nachweisen können. Und dann muss natürlich auch die Rendite stimmen. Es lohnt sich auf alle Fälle, ab und zu bei klimaschwarm.de „vorbeizuschwimmen“. Wer an einer Geldanlage mit Klimaschwarm interessiert ist, kann auch den Newsletter abonnieren, um kein Projekt zu verpassen.

Das Interview ist zuerst erschienen in der energiezukunft, Ausgabe 24.
NATURSTROM Team
onlinemarketing@naturstrom.de

Unter diesem Profil schreiben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die nicht zu den regelmäßigen Blog-Autoren gehören.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie