Zahl des Monats – 35 Tonnen CO2-Einsparung

170 Millionen Tonnen. So viel CO2 verursacht der Verkehrssektor in Deutschland pro Jahr. Zu viel, finden nicht nur wir. Vor allem, wenn es so einfach sein kann, völlig emissionsfrei unterwegs zu sein. Zum Beispiel mit Donk-EE, unserem E-Lastenrad-Sharing-System in Köln. Seit etwa einem Jahr läuft der Betrieb, über 2.000 Kölnerinnen und Kölner haben sich schon von dem ganz besonderen Drahtesel überzeugen lassen. Eine Studie hat nun ermittelt, wie viel Emissionen so der Kölner Luft tatsächlich erspart bleiben – und wie viel sich auch perspektivisch einsparen lassen.

Mit dem Donk-EE lassen sich auch Kinder bequem von A nach B transportieren. © NATURSTROM AG

Wer nicht mit dem Auto unterwegs sein möchte und zu viel Gepäck fürs „normale“ Fahrrad hat, der kann in Köln zum Donk-EE greifen, dem elektrischen Lastenrad. 60 dieser praktischen Drahtesel mit „Kofferraum“ stehen im Kölner Stadtgebiet an über 40 Standorten bereit. Da sie mit 100 Prozent Ökostrom „gefüttert“ werden, sind sie im Betrieb absolut emissionsfrei. Wer also statt zum Auto zum Donk-EE greift, erspart der Umwelt Kohlendioxid, Stickstoffoxid und Feinstaub. Aber wie viel genau?

Um diese Frage zu beantworten, haben wir im vergangenen Herbst eine Umfrage unter Donk-EE-Nutzerinnen und -Nutzern gestartet, 450 von ihnen haben mitgemacht. Durch die Studie liegen deutschlandweit erstmals Daten dazu vor, welche anderen Verkehrsmittel von Elektro-Lastenrädern ersetzt und wie viel Emissionen durch die Nutzung tatsächlich vermieden werden.

E-Lastenrad-Sharing: Jede dritte Donk-EE-Ausleihe ersetzt eine Autofahrt. © NATURSTROM AG

Das Ergebnis: Ein Drittel der Befragten gab an, dass sie statt des Donk-EEs vermutlich das Auto genommen hätten.

Im nächsten Schritt haben wir dieses Ergebnis mit den gefahrenen Donk-EE-Strecken kombiniert und dem „Emissionsmix“ deutscher PKW. „Im fünfmonatigen Untersuchungszeitraum haben die Donk-EE-Kundinnen und -Kunden 1,7 Tonnen Kohlendioxid eingespart“, verrät Dr. Ernst Raupach, Geschäftsführer der Donk-EE-Betreibergesellschaft und NATURSTROM-Tochter Green Moves Rheinland. Wächst die Nutzerzahl weiter wie bisher, ergeben sich hochgerechnet auf fünf Jahre rund 35 Tonnen CO2-Ersparnis. Ein bisschen anschaulicher gefällig? Das entspricht der Menge CO2, die ein durchschnittlicher Kleinwagen auf 220.850 Kilometern – fünfeinhalb Erdumrundungen – ausstößt.

Neben 1,7 Tonnen Kohlendioxid haben Donk-EE-Nutzerinnen und -Nutzer in fünf Monaten auch 4,4 kg Stickstoffoxid sowie 49,4 g Feinstaub vermieden – hochgerechnet auf fünf Jahre macht das 115 kg Stickstoff und 440 g Feinstaub.

Feststeht also: Alternative Mobilitätskonzepte wirken, denn sie können Ballungsräume erheblich entlasten und dazu beitragen, die Luftqualität zu verbessern.

Dominique Czech
Dominique Czech
dominique.czech@naturstrom.de
Keine Kommentare

Kommentieren Sie