„Der Reiz des Neulichterfelder Energiekonzepts ist seine Ganzheitlichkeit“

Am südlichen Berliner Stadtrand entsteht das Zukunftsquartier Neulichterfelde, eines der größten Neubauprojekte der Stadt. Hier wird urbanes Leben neu gedacht und organisiert. Dazu gehört u. a. eine klimaneutrale und lokale Energieversorgung. Salomé Klinger erklärt wie das von NATURSTROM entwickelte Mikrostadtwerk®-Konzept für ein ökologisches, sicheres und langfristig bezahlbares Energieangebot sorgen wird.

Was zeichnet das Energiekonzept des Quartiers aus?

Der Reiz des Neulichterfelder Energiekonzepts ist seine Ganzheitlichkeit. In Neulichterfelde vernetzen wir lokale Ressourcen mit innovativen energiewirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ideen. Mit unserem Energiekonzept wollen wir gemeinsam mit den künftigen Bewohnerinnen und Bewohnern ihren Energieverbrauch nachhaltig steuern und den neuen Stadtteil klimaneutral mit Energie versorgen.

Wie genau werden Strom, Wärme und Mobilität miteinander verzahnt?

Eine enge Verzahnung der klimaneutralen Wärmeversorgung mit dem Mieterstrom-Angebot „NeulichtStrom“, dem E-Lastenrad-Sharing Donk-EE und einer komfortablen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ist ein wichtiger Bestandteil unseres Energiekonzeptes.

Ohne intelligente Messsysteme und projektbegleitende Kommunikation wäre das gesamte Konzept aber unvollständig: Im Quartier wollen wir Menschen und Energie in den Dialog bringen. Deswegen wird das „QuartiersErleben“ die Energie nah- und erfahrbar machen. Im geplanten Treffpunkt lässt sich Energietechnik „zum Anfassen“ und durch Filme und Vorträge erleben. Eine Quartiers-App verknüpft alle Bewohnerinnen und Bewohner in einem digitalen Kommunikationsraum, bringt Transparenz in Verbräuche und Dienstleistungen und lässt sich bei Bedarf um zusätzliche Services erweitern.

Dies ist ein gutes Beispiel für unseren synergetischen, systemischen Ansatz.

Auf fast 100 Hektar entsteht im Südwesten Berlins ein Quartier mit über 2.500 Wohnungen.
Das integrierte Energiekonzept verbindet die Wärmeversorgung mit Mieterstrom und nachhaltiger Elektromobilität.

Die Wärmeversorgung macht den größten Energiebedarf von Gebäuden aus, wie will NATURSTRM diesen effizient und klimaschonend decken?

Highlight des Wärmekonzepts ist die Errichtung eines innovativen und vollkommen brennstofffreien Wärmepumpenquartiers. Unter Nutzung einer Kombination aus oberflächennaher Geothermie und Abwasserwärmegewinnung heben Sole-Wasser-Wärmepumpen die Temperatur dezentral auf ein nutzbares Niveau. Die Netze in Wärmepumpenquartieren können bereits mit niedrigen Temperaturen von 0-15 Grad Celsius betrieben werden, verlieren wenig Wärme und sind daher hocheffizient. Das Wärmenetz wird als „kalt“ bezeichnet, weil die Temperatur der darin fließenden Sole deutlich unter den sonst üblichen 80 °C liegt. Dadurch kann die Energie der Umwelt genutzt werden: Das Erdreich weist ganzjährig Temperaturen von ca. 10 Grad auf. Diese Energie wird über Flächenkollektoren, die unter dem Sportplatz entstehen, nutzbar gemacht und zum Erwärmen des kalten Netzes genutzt.

Gleichzeitig weist das Netz nur geringe Temperaturverluste auf, schließlich ist die Umgebung kaum kühler als das Netz selbst, so dass keine Rohrdämmung notwendig ist. Die dezentralen Wärmepumpen in den Reihenhäusern des Quartiers schließlich funktionieren wie ein umgekehrter Kühlschrank: Angetrieben mit Strom heben sie die Temperatur auf das für Warmwasser und Fußbodenheizung benötigte Niveau.

Für die Geschossbauten wird ein klassisches Nahwärmenetz und ein innovatives Wärmepumpenquartier für die Reihenhäuser installiert. Solarthermieanlagen auf den Häusern wandeln zusätzlich Sonnenenergie in nutzbare Wärme für die Gebäude um. Gespeichert wird sie in Wärmespeichern vor Ort.

Auch die Mobilität im Viertel soll nachhaltig gestaltet werden, wie werden den Bewohner*innen dennoch ausreichend Fortbewegungsmöglichkeiten geboten?

Im Bereich Mobilität bietet NATURSTROM das durch den erprobten Einsatz in Köln bewährte E-Lastenrad-Sharing Donk-EE an. Mit den per App leihbaren Lastenrädern lassen sich Menschen, Einkäufe und Gepäck klimaneutral durch das Quartier transportieren. In den Reihenhäusern können darüber hinaus Wallboxen installiert werden zum schnellen und komfortablen Laden von Elektrofahrzeugen.

Salomé Klinger © NATURSTROM

Vielen Dank für die spannenden Einblicke!

Das Interview führte Urszula Papajak, NATURSTROM-Mitarbeiterin für Bürgerenergie, projektbegleitende Kommunikation und Regionalstrom.

Headerbild: Belebt und frei von individuellem Autoverkehr – so soll der zentrale Stadtplatz von Neulichterfelde einmal aussehen. © Groth Gruppe

Avatar
NATURSTROM Team
onlinemarketing@naturstrom.de

Unter diesem Profil schreiben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die nicht zu den regelmäßigen Blog-Autoren gehören.

Keine Kommentare

Post A Comment