Ladesäule für E-Mobilisten

Saubere Anlaufstation für E-Mobilisten: in Düsseldorfs Norden naturstrom laden

Kaufprämie, Steuererleichterungen, Pilotprojekte – die Bundesregierung tut einiges, um mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Damit die Deutschen beim Kauf von E-Mobilen einen Gang höher schalten, muss jedoch auch das Netz öffentlich zugänglicher Lademöglichkeiten deutlich dichter werden – und möglichst mit sauberem Strom beliefert werden. Im Düsseldorfer Norden haben E-Mobilisten ab sofort eine neue Anlaufstation: NATURSTROM hat am neuen Firmensitz zwei Ladesäulen installiert.

„Zusätzlich zu einer bereits am alten Standort aufgestellten Ladesäule des Ladenetzwerks Park+Charge, die wir am neuen Hauptsitz wieder aufgebaut haben, können E-Mobilisten nun auch an einer Schnellladestation naturstrom laden“, erzählt Philip Schwieger, Projektmanager Elektromobilität bei NATURSTROM.

Die Schnelladesäule des NATURSTROM-Kooperationspartners e8 energy ermöglicht neben der Wechselstromladung über einen Typ-2-Stecker, der sich in Europa mittlerweile als Standard durchgesetzt hat, auch das Laden mit Gleichstrom nach den beiden Standards CCS und CHAdeMo. So können nahezu alle gängigen Elektrofahrzeuge im Düsseldorfer Norden sauberen naturstrom laden – zertifiziert mit dem besonders anspruchsvollen Label „Grüner Strom“ der Umweltverbände.

Integriert ist die Ladesäule in das Ladenetzwerk des NATURSTROM-Partners The New Motion, zu dem europaweit mehr als 25.000 Ladesäulen gehören. Deren Verfügbarkeit können Nutzer mittels einer App kontrollieren, um ihre Fahrten und Ladepausen besser planen zu können. „E-Mobilisten, die zwischen Düsseldorf und dem Ruhrgebiet unterwegs sind, können die Ladesäule ohne große Umwege erreichen“, bemerkt Philip Schwieger. Zwei Autobahnabfahrten befinden sich direkt in der Nähe.

Elektroautos sind nur dann grün, wenn sie auch grün geladen werden

Deutschlandweit können Halter von Elektrofahrzeugen bereits an mehr als 150 Ladestationen naturstrom beziehen. Die Ladesäulen sind über die NATURSTROM-Ladekarte nutzbar, dank einer Deutschlandkarte auf unserer Website können Ladekarteninhaber sie gezielt ansteuern. Und das naturstrom-Ladenetz wird ständig engmaschiger: Allein in Berlin installiert ein Konsortium unter Führung der Allego GmbH 400 öffentlich nutzbare und mit naturstrom belieferte Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge. „Elektroautos sind gegenüber vergleichbaren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor nur dann ökologisch klar im Vorteil, wenn sie mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen werden“, stellt NATURSTROM-Marketingleiter Dr. Ernst Raupach klar. „Jede Ladesäule, an der naturstrom ‚gezapft‘ wird, ist daher ein Schritt in Richtung Umwelt- und Klimaschutz. Viele Elektroautohalter interessieren sich sehr für nachhaltige Mobilität und beziehen zuhause Ökostrom. Diese Möglichkeit möchten wir ihnen auch unterwegs bieten. Und wir freuen uns, wenn unsere Ladesäulen rege genutzt werden.“

Tim Loppe
Tim Loppe
loppe@naturstrom.de

ist seit April 2010 Pressesprecher bei NATURSTROM. Entdeckte die Energiewende in seiner Zeit bei einer Düsseldorfer PR-Agentur für sich. Zuvor hatte der promovierte Germanist an den Universitäten Düsseldorf und Münster im Bereich Sprachwissenschaften gelehrt. E-Mail

Keine Kommentare

Kommentieren Sie