Nachhaltige Nahwärme für Hallerndorf

Nachhaltige Nahwärme für Hallerndorf

Seit dem 16. August laufen im oberfränkischen Hallerndorf die Bauarbeiten für das von der Gemeinde und NATURSTROM gemeinsam geplante regenerative Nahwärmenetz. Im Juni hatte die Gemeinde dem Flächennutzungsplan, dem Bebauungsplan und den Bauanträgen für Heizhaus und Solarthermieanlage sowie dem Gestattungsvertrag für die Verlegung der Leitungen zugestimmt. Nun freuen sich NATURSTROM, die Gemeinde und die künftigen Anschlussnehmer auf eine erfolgreiche Umsetzung. 

„Ich habe derzeit eine 25 Jahre alte Ölheizung“, erzählt der zukünftige Anschlussnehmer Dieter Hoppe, der beim ersten Baggerhieb dabei war. „An dieser müsste ich bald einzelne Komponenten austauschen, da kommt das neue Nahwärmenetz wie gerufen. Ich freue mich auf die erste Wärme, die bei mir ankommt!“

Auch die Sonne wärmt mit

Das Herzstück des Nahwärmenetzes wird das Heizhaus, das am Fuße des Kreuzberges entstehen soll. Fünf Heizkessel erzeugen mit Holz-Hackschnitzeln und -Pellets genügend Wärme für über 100 Gebäude. Zusätzlich speist eine 1.304 m² große Freiflächen-Solarthermieanlage dank der Kraft der Sonne Wärme in das System ein. Aktuell wird im ersten Bauabschnitt das Nahwärmenetz verlegt, dessen Anwohnerinnen und Anwohner bereits ab dem 1. Dezember 2016 Wärme beziehen können. Netzerweiterungen sind für das kommende Jahr geplant.

Heizhaus mit Schaufenster bietet seltene Einblicke

Voraussichtlich beginnen im September dann auch die Bauarbeiten für das Heizhaus. Dafür hat sich NATURSTROM etwas Besonderes überlegt: Heizzentrale und Solarthermieanlage sollen auf die Bürgerinnen und Bürger möglichst ansprechend wirken und sich harmonisch in die Landschaft einfügen. Daher sieht das Außenkonzept für das holzverkleidete Heizhaus Sitzbänke zum Verweilen und eine Begrünung vor. Durch eine große Glasscheibe kann die Heiztechnik von jedermann bestaunt werden. „Das ‚offene Heizhaus‘ ist die gelebte Energiewende. Bei einem Spaziergang in Richtung Kreuzberg kann jeder einen Eindruck davon gewinnen, wie in Hallerndorf nachhaltige Wärme erzeugt wird. Ganz nach dem Vorbild des Bioenergiedorfes Willersdorf ist nun Hallerndorf die zweite Ortschaft in unserer Gemeinde, deren Anwohnerinnen und Anwohner regenerativ mit Wärme versorgt werden können“, freut sich Bürgermeister Torsten Gunselmann, der am Dienstag auch vor Ort war.

Nachhaltige Versorgung mit Holzhackschnitzeln und Pellets aus der Region

Anschlussnehmer in spe Dieter Hoppe, NATURSTROM-Projektleiter Felix Schubert und Bürgermeister Torsten Gunselmann beim ersten Baggerhieb © NATURSTROM AG

Anschlussnehmer in spe Dieter Hoppe, NATURSTROM-Projektleiter Felix Schubert und Bürgermeister Torsten Gunselmann beim ersten Baggerhieb © NATURSTROM AG

Die NATURSTROM AG investiert insgesamt rund 3,51 Mio. Euro in das Projekt. NATURSTROM ist daran gelegen, die Wertschöpfung in der Region zu halten und arbeitet daher weitestgehend mit Unternehmen aus der näheren Umgebung zusammen. Nach Fertigstellung profitiert zudem die lokale Forstwirtschaft von dem Holzbedarf, der im Heizhaus anfällt. „Das Nahwärmenetz ist das nächste Projekt mit dem NATURSTROM einen Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten will. Wir beweisen gemeinsam mit den Hallerndorfern, dass die dezentrale Energieversorgung auch im wichtigen Energiesektor Wärme machbar ist“, sagt Felix Schubert, Projektleiter Wärme bei der NATURSTROM AG und Verantwortlicher für das Projekt. Ähnliche Nahwärmenetze setzte das Unternehmen bereits erfolgreich in Lupburg in der Oberpfalz und im oberfränkischen Marktschorgast um. Auch im aktuellen Jahr treibt das wachsende Team der NATURSTROM-Wärmeabteilung Projekte in mehreren Kommunen voran.

Ebenso ist Dieter Hoppe von dem Projekt überzeugt: „Besonders beeindruckt hat mich der Gedanke vom Einsatz von erneuerbaren Energien und dass diese aus der Region stammen. Als ich von dem Projektvorhaben hörte, habe ich mich sofort in die gesamte Thematik eingearbeitet. Dabei kamen viele Fragen auf, die mir die Mitarbeiter von NATURSTROM kompetent beantworten konnten. Zudem habe ich viele Gespräche mit anderen potenziellen Anschlussnehmern geführt und auch Kontakt zu Personen aufgenommen, die sich an das NATURSTROM-Nahwärmenetz in Lupburg angeschlossen haben. Niemand konnte ein gutes Gegenargument zur Nahwärme finden!“

Autorin: Lea Timmermann, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerenergiegesellschaften

NATURSTROM Team
onlinemarketing@naturstrom.de

Unter diesem Profil schreiben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die nicht zu den regelmäßigen Blog-Autoren gehören.

No Comments

Post A Comment

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück