Möckernkiez-Meilenstein: Nachhaltige Wärme fürs Quartier |  NATURSTROM Blog
3817
post-template-default,single,single-post,postid-3817,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Bautagebuch_Möckernkiez_Teil_04

Möckernkiez-Meilenstein: Nachhaltige Wärme fürs Quartier

Mitten in Berlin entsteht ein nachhaltiges Wohnprojekt: Die Möckernkiez eG verwirklicht auf 30.000 Quadratmetern ein neues Stadtquartier. Für die Energieversorgung arbeitet die privat organisierte Wohnungsbaugenossenschaft mit NATURSTROM zusammen: Wärme und Strom sollen direkt vor Ort gewonnen und verbraucht werden. Damit auch Sie live dabei sein können, während in Berlin-Kreuzberg etwas ganz Neues entsteht, begleiten wir das Projekt mit einem Bautagebuch. In Teil 4 berichten wir über einen Meilenstein: Die Heizzentrale geht in den Testbetrieb. Denn auch wenn es gerade draußen noch warm ist: Wir wollen sicher gehen, dass es das für die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner auch im Winter Zuhause sein wird.

Mitten im Hochsommer bereiten sich die NATURSTROM-Ingenieure schon auf die kalte Jahreszeit vor: Diese Woche haben sie den Testbetrieb der Energiezentrale gestartet. „Von außen ist nur etwas ‚Rauch‘ zu sehen“, sagt Thilo Jungkunz, Leiter des Bereiches Wärmeversorgung bei NATURSTROM, „doch in der Energiezentrale und unter der Erde passiert ganz viel: Das ganze Wasser, das sich im Speicher und Nahwärmenetz befindet, wird auf 75 Grad erhitzt und zu den einzelnen Wohngebäuden transportiert.“ An den Wärmeübergabestationen übernimmt dann das Heizungsnetz der Gebäude. In den kommenden Wochen soll es einreguliert werden, damit es sich die Mieterinnen und Mieter direkt gemütlich machen können, wenn sie in einigen Monaten einziehen.

Dabei können sie sich über eine saubere Energieversorgung freuen: Denn die Wärme im Möckernkiez wird nachhaltig und direkt vor Ort gewonnen – so wie auch ein Teil des Stroms.

Zur Wärmeversorgung der 14 Wohngebäude verlegt NATURSTROM deshalb ein Nahwärmenetz. Erzeugt wird die Wärme klimafreundlich in einem mit hundertprozentigem Biogas/Biomethan betriebenen Blockheizkraftwerk (BHKW) und einem (Erd-)Gas-Spitzenlastkessel. Das BHKW verfügt über eine elektrische Leistung von 140 kWel und eine thermische Leistung von 215kWth, der Spitzenlastkessel hat jeweils eine Leistung von 650 kWth.

Das Nahwärmenetz: technik- und innovationsoffen

Richtfest gefeiert. Foto: Möckernkiez eG/Bernd Seidel.

Im Möckernkiez wurde vor wenigen Wochen Richtfest gefeiert. Foto: Möckernkiez eG/Bernd Seidel.

Ein großer Teil des insgesamt 600 m langen Nahwärmenetzes ist bereits verlegt und in Betrieb. „Mit dem Testbetrieb erreichen wir einen wichtigen Meilenstein“, sagt Thilo Jungkunz, „und können so daraufhin arbeiten, dass wirklich alles klappt, wenn die Bewohnerinnen und Bewohner einziehen. Dabei wollen wir ihnen nicht irgendeine Wärmeversorgung bieten – sondern eine saubere, dezentrale, direkt im Quartier.“ Deshalb haben sie sich im Möckernkiez für das mit hundertprozentigem Biogas betriebene BHKW entschieden – eine nachhaltige Lösung, die im städtischen Raum bisher sehr selten anzutreffen ist. Das Nahwärmenetz ist zudem sehr technik- und innovationsoffen gestaltet. „Wir können in 10 oder 15 Jahren neue Technikentwicklungen in das Netz einbringen – das hat viele Vorteile“, so Jungkunz.

Den Strom, welchen das BHKW neben der Wärme produziert, bietet NATURSTROM den Haushalten und Unternehmen auf dem Gelände außerdem als günstigen Mieterstromtarif an. Darüber hinaus werden auch Photovoltaik-Anlagen installiert. Auf den „MöckernStrom“ freuen sich die Bewohnerinnen und Bewohner bereits – wie unsere künftige Kiezbewohnerin Silke in Teil 3 zum Möckernkiez erzählt.

Finja Seroka
seroka@naturstrom.de

arbeitet seit Juni 2016 im Presseteam von NATURSTROM. Begeistert sich beruflich und auch privat für nachhaltige Themen. Zuvor hat sie u.a. als Journalistin für Handelsblatt Online und die Funke Mediengruppe gearbeitet. E-Mail

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar