Der Energiewende auf’s Dach steigen - Bundesministerin Brigitte Zypries besucht Mieterstromprojekt von NATURSTROM |  NATURSTROM Blog
4072
post-template-default,single,single-post,postid-4072,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Wo das Mieterstromgesetz ankommt: Ortstermin mit Bundesministerin Brigitte Zypries, Donat Kühne von pro.b und NATURSTROM-Vorstand Tim Meyer. Foto: NATURSTROM/ Clemens Weiss

Der Energiewende auf’s Dach steigen – Bundesministerin Brigitte Zypries besucht Mieterstromprojekt von NATURSTROM

Der Himmel über Berlin zeigt sich heute dem Anlass zum Trotz nicht von seiner besten Seite: Eine frische Brise bläst über das Dach des Neubaus in der Haasestraße in Berlin-Friedrichshain. In der Ferne: die Spitze des Fernsehturms über dem Berliner Häusermeer.  Eine kleine Menschenmenge versammelt sich zwischen den vielen Solarmodulen auf dem Dach des Hauses. Unter ihnen: Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Dr. Tim Meyer, Vorstand bei der NATURSTROM AG, Donat Kühne, Geschäftsführer des Berliner Projektentwickler pro.b und Journalisten, die schwindelfrei genug sind, um den Besuch der Ministerin beim jüngsten Mieterstromprojekt des nachhaltigen Energieversorgers zu dokumentieren.

Es ist das erste Mieterstromprojekt, dem Bundesministerin Zypries einen Besuch abstattet – seitdem die Bundesregierung Ende Juni das Mieterstromgesetz verabschiedet hat: „Für mich ist es spannend zu sehen, wie solche Gesetze in die Tat umgesetzt werden.“  Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, hausgemachter Strom für das eigene Zuhause – das soll durch das neue Gesetz für Mieter und Vermieter nun eine ebenso ökonomisch wie ökologisch attraktive Option werden. Für im Gebäude direkt verbrauchten und verkauften Strom erhalten Mieterstromprojekte daher nun eine neue Förderung. Die Bundesregierung verfolge damit das Ziel die  Energiewende weiter voranzubringen  – und zwar „nicht weiterhin nur mit Paneelen ausschließlich auf dem Eigenheim sowie großflächig in der Natur, sondern auch in den Städten und bei den Mietern“, so Zypries.

Dr. Tim Meyer hält das Mieterstromgesetz für einen ersten Impuls für einen weiteren Zubau von Erneuerbaren Energien, der dringend nötig sei, um die Vorgaben aus der Pariser Klimakonferenz einzuhalten: „Im Großen und Ganzen ist es ein gelungenes Gesetz – auch wenn wir in Details Verbesserungsbedarf sehen.“ So richtet sich Tim auch direkt an die Ministerin mit dem Wunsch, Nachweisprozesse für die Förderung zu erleichtern. Diese lösten bei Netzbetreibern und Lieferanten erheblichen Aufwand und Risiken aus. Bundesministerin Zypries zeigte sich offen dies noch einmal zu prüfen.“ Sie sagt aber auch: Ein gewisser Grad an Bürokratie sei notwendig, um sicherzustellen, dass alles mit rechten Dingen zugehe und die Fördergelder sinnvoll eingesetzt werden.

Die Kombination aus Komfort und hohen ökologischen Standards

Wo bald Mieterstrom fließt - Besuch von Bundesministerin Zypries; Foto: NATURSTROM / Clemens Weiss

Wo bald Mieterstrom fließt Foto: NATURSTROM

Auf die Frage warum der Projektentwickler pro.b sich für das Mieterstromprojekt entschieden hat, antwortet Geschäftsführer Donat Kühne: „Unsere Mieter schätzen die Kombination aus Wohnkomfort und hohen ökologischen Standards. Das Mieterstrommodell passt deshalb perfekt in unser Konzept.“ Das Haus werde außerdem für die bevorstehende Verkehrswende vorgerüstet: Um den Energiebedarf zu decken, den eine saubere Elektromobilät benötigen wird, sei es wichtig, dass der Strom dezentral erzeugt wird.

NATURSTROM ist Vorreiter im Bereich Mieterstrom und hat bundesweit bereits mehr als 20 Mieterstromprojekte in den un­terschiedlichsten Konstellationen umgesetzt – im Bestand und im Neubau, in Häu­sern mit 10 Parteien ebenso wie in großen Quartieren und in Gewerbeimmobilien. „Bislang lassen sich Mieterstromprojekte nur unter besonders günstigen Umständen umsetzen“, sagt Tim. Trotz des noch hohen bürokratischen Aufwandes, könnten die Neuerungen durch das Mieterstromgesetz einen Meilenstein in der Energiewende darstellen. Eine Vorahnung davon konnten die Bundesministerin wie auch die interessierten Journalisten heute in der Haasestraße bekommen.

Eine ausführliche Erläuterung zu den Chancen, die das neue Gesetz bietet, kannst du unserer Pressemitteilung zum Mieterstromgesetz einsehen.

Autor: Matthias Braun, Studentischer Mitarbeiter – Bürgerenergie und Projektbegleitung bei NATURSTROM

NATURSTROM Team
onlinemarketing@naturstrom.de

Unter diesem Profil schreiben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die nicht zu den regelmäßigen Blog-Autoren gehören.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar