Warum sich Photovoltaik auf dem Eigenheim jetzt wieder lohnt
4848
post-template-default,single,single-post,postid-4848,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Sonnige Aussichten für Eigenheim-Besitzer: Warum sich Photovoltaik jetzt wieder lohnt

Alles in allem war das Jahr 2017 ein gutes Jahr für die Solarbranche. Denn insbesondere die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen auf Eigenheimen legte nach schwierigen Zeiten im vergangenen Jahr deutlich zu. Mit 55.000 Anlagen wurden rund ein Viertel mehr Sonnenkraftwerke auf deutschen Hausdächern installiert, als dies noch 2016 der Fall war. Ist es nun an der Zeit, endlich selbst hausgemachten Solarstrom zu nutzen? Laura Friedrichs, als Leiterin Produktmarketing für unsere Angebote NATURSTROM SonnenDach und SonnenSpeicher verantwortlich, ordnet die Entwicklung ein.

NATURSTROM-Mitarbeiterin Laura

Laura ist Projektleiterin für die neuen NATURSTROM-Produkte SonnenDach und SonnenSpeicher. Foto: NATURSTROM AG

Insbesondere im Bereich von Mietshäusern und Eigenheimen ist das Potential für zusätzliche Solarenergieanlagen nach wie vor enorm. Und seit einiger Zeit lohnt es sich auch wieder für Häuslebauer und Eigenheimbesitzer, in eine Photovoltaikanlage zu investieren oder ein Pachtmodell, wie es von NATURSTROM angeboten wird, zu nutzen. Denn in den vergangenen Jahren sind die Preise für Photovoltaik-Module und Speicher stark gefallen. So ist eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von rund 4,5 kWp, wie sie in der Regel auf Einfamilienhäusern installiert wird, zusammen mit einem passenden Speicher mittlerweile schon für rund 12.000 Euro zu haben. Noch vor wenigen Jahren war es mehr als doppelt so viel.

Während die Kosten also gesunken sind, ist die EEG-Vergütung für die Einspeisung von überschüssigem Sonnenstrom seit Längerem konstant. Sie beträgt aktuell bei Anlagen auf Ein- bzw. Zweifamilienhäusern bis maximal 10 kWp 12,20 Cent pro Kilowattstunde. Da zudem steigende Netzentgelte die Preise für Strom aus dem öffentlichen Netz immer stärker belasten, macht sich die Eigenstromversorgung bereits nach relativ kurzer Zeit bezahlt. Allzu lange zaudern sollten Interessenten allerdings nicht, denn die EEG-Vergütung ist an den Ausbaupfad gekoppelt, könnte also bei steigendem Zubau von Solaranlagen bald wieder sinken. Kurz: Aktuell ist ein guter Zeitpunkt, in hausgemachten Sonnenstrom zu investieren.

Rundum sorglos mit NATURSTROM SonnenDach und SonnenSpeicher

Doch trotz gesunkener Kosten: Nicht jeder Sonnenanbeter kann oder möchte die Investition in eine Solaranlage und womöglich auch noch einen Speicher stemmen. Und so mancher scheut zudem den Informations- und Planungsaufwand. Welcher Modul- oder Speicherhersteller soll es sein? Wie lässt sich die Leistung der einzelnen Komponenten optimal aufeinander abstimmen? Welcher Installateur berät kompetent und arbeitet zuverlässig?

Aus diesen Gründen bietet NATURSTROM seinen Kundinnen und Kunden seit August 2017 PV- und Speicherlösungen im Rahmen eines Pachtmodells an. Mit dem NATURSTROM SonnenDach und SonnenSpeicher verwirklichen unsere Kundinnen und Kunden ihre Vision der dezentralen Energieversorgung, leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Energiewende und werden gleichzeitig unabhängiger von rechtlichen Rahmenbedingungen. Dabei überzeugt das Unternehmen mit einem umfassenden Dienstleistungs- und Garantieangebot und reduziert damit die Komplexität der bürokratischen und technischen Fragenstellungen für den Kunden erheblich. Es überrascht daher nicht, dass das Interesse der NATURSTROM-Kundinnen und Kunden für dieses Angebot sehr hoch ist: Seit dem Produktstart wurden bereits fast 1.000 Projektanfragen gestellt.

Diejenigen Kundinnen und Kunden, die sich für NATURSTROM SonnenDach oder NATURSTROM SonnenSpeicher entscheiden genießen das Rundum-Sorglos-Paket und freuen sich umso mehr über jede Sonnenstunde. Ein begeisterter Kunde berichtet kürzlich ebenso in unserem Blog von seinen Erfahrungen mit dem Pachtmodell.

Unsere Vision: Mehr hausgemachten Sonnenstrom ermöglichen!

Einfamilienhaus mit PV-Anlage

Für 2018 hat sich auch NATURSTROM ehrgeizige Ziele gesetzt. Wir wollen die Anzahl realisierter Anlagen bei Einfamilienhäusern bis Ende des Jahres verfünffachen. Weiteren Schub erwarten wir durch die Ausweitung unseres Angebots für Neukunden und das gesamte Neubausegment. Weiterhin werden wir unser Angebot durch die Einführung einer Wallbox, die das Laden von Elektro-Autos ganz bequem von Zuhause ermöglicht, ergänzen und damit die Synergieeffekte zwischen PV-Technologie und Elektromobilität stärken.

Mit all diesen Maßnahmen leisten wir zusammen mit unseren Kundinnen und Kunden auch 2018 unseren Beitrag zur dezentralen Energiewende. Und der ist nach wie vor nötig: Im vergangenen Jahr wurden die von der Bundesregierung gesetzten Ausbauziele für Solarenergie zum vierten Mal in Folge verfehlt – und dass, obwohl sie nach Meinung vieler Experten deutlich zu gering angesetzt sind. Statt des von der Regierung angestrebten jährlichen Zubaus von 2.500 MW (Megawatt) Photovoltaik-Leistung wurden 2017 nur rund 1.800 MW neu installiert. Es bleibt also viel zu tun, um die Energiewende zum Erfolg zu führen!

Weitere Informationen zu unserem Angebot finden Sie auf www.naturstrom.de/sonnendach

NATURSTROM Team
onlinemarketing@naturstrom.de

Unter diesem Profil schreiben NATURSTROM-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die nicht zu den regelmäßigen Blog-Autoren gehören.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar