Klimaschutz aus dem Wohnzimmer

Klimaschutz aus dem Wohnzimmer

Die Corona-Pandemie bedeutet für uns alle weitreichende Veränderungen in Arbeit und Freizeit. Veranstaltungen wie Konzerte und Konferenzen werden abgesagt – mit dem Klimawandel geht das jedoch nicht. Die Erderwärmung wartet nicht bis zum Ende der Corona-Krise. Auch wenn wir nun zuhause bleiben, können wir weiterhin etwas für den Klimaschutz tun. Ich habe meine NATURSTROM-Kollegen und -Kolleginnen gefragt, was sie aktuell – quasi vom Sofa aus – für die Umwelt tun.

Die Straßen in Berlin sind leerer und wirken fast schon friedlich ohne die zahlreichen Autos, in denen Pendler und Pendlerinnen sonst jeden Tag zur Arbeit fahren. „Alle Menschen, die nun im Homeoffice arbeiten, sparen ohne ihren täglichen Arbeitsweg CO2, Treibstoff und Nerven“, sagt unser Kollege Sven aus Berlin mit Blick auf die noch häufig automobil zurückgelegten Arbeitswege. Er arbeitet nun von zuhause und nutzt für die verbleibenden Wege das Fahrrad, die vorher häufigen Dienstreisen entfallen komplett. Die aktuelle Situation gebe uns die Chance im hektischen Alltag innezuhalten und die Frage zu stellen: Wie können wir unsere Mobilität in Zukunft ökologischer gestalten? „Wo es möglich ist sollten wir im Alltag das Fahrrad nehmen, anstatt ins Auto zu steigen“, empfiehlt Sven, der passionierter Radfahrer ist. Nun sei die Zeit, für Einkäufe und Besorgungen in kurzer Distanz das Zweirad zu etablieren, um diese Routinen in unseren späteren Alltag zu integrieren. Was wir gerade erleben, könnte die Mobilität aber noch in einer ganz anderen Dimensionen verändern.

Ressourcen sparen mit Ökostrom

Die aktuelle Situation bringt deutsche Unternehmen regelrecht dazu, alles zu digitalisieren und in die Online-Welt zu verlegen. Tim, der das PR-Team leitet, sieht die Digitalisierung als Chance für den Klimaschutz: „Wir machen nun Videokonferenzen statt Präsenzterminen im Unternehmen – dadurch sparen wir viele Bahnreisen ein.“ Da NATURSTROM ein dezentraler Öko-Energieversorger ist, gibt es Kollegen und Kolleginnen an 13 Standorten in ganz Deutschland. Mit der stärkeren Online-Nutzung (vor allem zuhause) geht auch ein erhöhter Stromverbrauch einher. „Deswegen ist es umso wichtiger, echten Ökostrom zu beziehen, der die Energiewende voranbringt“, ergänzt Tim.

Online fürs Klima demonstrieren beim #NetzStreikfürsKlima

FFF Demoschild Berlin

Demoschild in Berlin auf den Fridays for Future Protesten im September 2019 © NATURSTROM AG

Eigentlich hatte sich Fridays for Future den 24. April anders vorgestellt. Beim nächsten globalen Klimastreik sollten wieder Millionen für mehr Umweltbewusstsein, Klima- und Naturschutz auf die Straße gehen. Doch statt die wöchentlichen Demonstrationen komplett abzusagen, haben die Aktivistinnen und Aktivisten sie kurzerhand von der Straße ins Netz verlegt. Unter dem Hashtag #NetzStreikfürsKlima bekunden nicht nur Schülerinnen und Schüler weltweit ihre Solidarität mit den Pariser Klimaabkommen – auch viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fotografieren sich mit ihrem Demo-Schild in den eigenen vier Wänden. Eine tolle Aktion, bei der auch viele NATURSTROM-Kolleginnen und -Kollegen mitmachen. Anne aus dem Produktmarketing sammelt die Selfies und postet sie auf dem Instagram-Account von NATURSTROM: „Mit kreativen Aktionen machen wir trotz Corona auf das Thema Klimaschutz aufmerksam“. Seid ihr auch beim #NetzStreikfürsKlima dabei? Zeigt uns eure kreativen Sprüche am 24. April auf Instagram und Twitter!

Digital weiterbilden: mehr Wissen über Klimaschutz

Ein ganz wichtiger Punkt beim Klimaschutz: Wissen. Durch das Kontaktverbot sind Schulen und Universitäten vorerst geschlossen. Digitale Bildungsangebote zum Thema Klimaschutz gibt es dafür umso mehr. Und das Beste: Sie haben für jedermann geöffnet! Viele Universitäten bieten nun kostenlose Online-Kurse an, so wie „Die Atmosphäre, der Ozean und die Klimaveränderung“ der Yale University. Wer es etwas weniger akademisch mag, dem legen wir Webinare, YouTube-Videos oder TED Talks, in denen Experten und Expertinnen zu verschiedensten wissenschaftlichen Themen sprechen, ans Herz.

Drei Videos zum Thema Klimaschutz sind zum Beispiel:
Wie teuer ist Nachhaltigkeit wirklich?“ vom Y-Kollektiv. 
Geht uns der Strom aus?“ von Harald Lesch (Terra X). 
Die Kunst Bullshit zu erkennen“ von mailab.

Klimaschutz im Haushalt

Unser Kollege Thorsten wählt einen kulinarischen Weg: Er hat nun angefangen, sein eigenes Brot zu backen und kocht nun häufiger, statt zu Fertigprodukten zu greifen. „Das ist zwar nur ein kleiner Beitrag, aber so kann ich immerhin einige Verpackungen einsparen“, erzählt er.
Was macht ihr zuhause für mehr Klima- und Umweltschutz? Schreibt uns einen Kommentar, wir sind auf eure Ideen und Vorschläge gespannt!

Tags:
Hanna Sissmann
Hanna Sissmann
hanna.sissmann@naturstrom.de

Arbeitete bis Mai 2020 in der Pressestelle von NATURSTROM und schrieb hier Blogartikel über die Energiewende, Nachhaltigkeit und Elektromobilität. Ein großes Interesse an Wind- und Solarenergie hat sie zu NATURSTROM geführt.

Keine Kommentare

Post A Comment