Titelbild Arbeitsplatz Naturstrom

Alter Hardware neues Leben schenken

Wohin mit alten Bildschirmen, Tastaturen und PCs? Bei NATURSTROM erhält jede ausrangierte Hardware die Chance auf ein „Leben danach“ – entweder ganz, als wiederaufbereitete Second-Hand-Ware, oder in seine Einzelteile zerstückelt im Recyclingprozess. Dafür arbeiten wir mit AfB, einem sozialen und ökologischen IT-Unternehmen, zusammen.

In jedem Unternehmen gibt es regelmäßig veraltete Hardware und NATURSTROM bildet da keine Ausnahme. Umso wichtiger ist es, dass diese entweder aufbereitet und weiterverwendet oder umweltfreundlich recycelt wird. Allein 2019 musterte NATURSTROM circa zwei Tonnen Hardware aus, die den täglichen Anforderungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr standhielt.

Seit 2015 nimmt sich unser Partner AfB, nach eigenen Angaben Europas größtes gemeinnütziges IT-Unternehmen, dieser Hardware an. Insgesamt 63 Prozent der Computer, Monitore und Co. bereiteten die Technik-Expertinnen und -Experten vergangenes Jahr auf und verkauften sie anschließend online oder in einem ihrer deutschlandweit sieben Ladenlokale weiter. „So hat NATURSTROM circa 15 Tonnen Erze für die Rohstoffgewinnung, 35 Megawatt Strom und 10 Tonnen CO2-Äquivalente eingespart“, weiß das Team von AfB. Diese Ressourcen wären sonst in die Neuproduktion von Monitoren oder Computern gegangen.

Der Recycling-Prozess

Das verbliebene Drittel der Altgeräte, das sich nicht zur Wiederaufbereitung eignete, hat AfB zerlegt, um die Rohstoffe zurück in den Produktionskreislauf zu führen. Insbesondere Smartphones sind eine wahre Goldgrube: In einem einzigen Gerät stecken rund 15 Gramm Kobalt, 300 Milligramm Silber und 30 Milligramm Gold. Das klingt vielleicht nach wenig, aber: Es läppert sich. Zudem haben Kupfer, Silber und Gold eine Rückgewinnungsquote von 95 Prozent, bei einigen Seltenen Erden liegt sie sogar noch höher. Für einzelne Stoffe sind theoretisch sogar noch höhere Rückgewinnungsquoten denkbar.

Das spricht gegen Neugeräte

ausrangierte Computer bei NATURSTROM

Hier wohnen unsere ausrangierten Computer © NATURSTROM AG

Die Produktion neuer Geräte erfordert sehr viel Energie und viele unterschiedliche Rohstoffe. Um die zu gewinnen, leiden oft Mensch und Umwelt. Zwar gibt es mittlerweile ein paar Anbieter, die darauf achten, den Schaden bei der Produktion ihrer Geräte möglichst gering zu halten. Der Hersteller Fairphone versucht beispielsweise eine nachhaltige Produktion zu gewährleisten und bekommt dafür Bauteile von rund 270 Zuliefern. Dennoch ist aufbereitete Second-Hand-Technik immer noch die umweltfreundlichere Alternative – und die kostengünstigere.

Rohstoffe wiederverwenden

Natürlich kann nicht jeder bei NATURSTROM ausrangierte PC aufgearbeitet und günstig weiterverkauft werden – manchmal ist er auch einfach kaputt. In solchen Fällen führt kein Weg am Recycling vorbei. Natürlich wird auch dafür Energie benötigt, aber eben viel weniger als in der ursprünglichen Herstellung.

Egal ob Wiederaufbereitung oder Recycling – noch bevor ein technisches Gerät überhaupt erst ausgemustert wird, empfiehlt das NATURSTROM-eigene IT-Team: „Je länger ein Gerät genutzt wird, desto besser“. Denn durch eine lange Nutzungsdauer lässt sich immer noch die meiste Energie sparen.

Hanna Sissmann
Hanna Sissmann
hanna.sissmann@naturstrom.de

Unterstützt das Presse-Team als Studentische Aushilfe und schreibt Blogartikel über die Energiewende, Nachhaltigkeit und Elektromobilität. Ein großes Interesse an Wind- und Solarenergie hat sie zu NATURSTROM geführt.

1 Kommentar
  • Avatar
    Tobias Looschelders
    Gepostet um 09:18h, 23 März Antworten

    Das ist eine sehr lobenswerte Aktion!

    In viel zu vielen Unternehmen wird alte Hardware einfach weggeworfen. Dabei gibt es einige soziale Aktionen, die die Geräte noch gut gebrauchen und sinnvoll einsetzen können.

    AfB kannte ich bisher noch nicht, dabei gibt es sogar unweit von Düsseldorf in Essen einen Standort.

Post A Comment