Tapetenwechsel bei NATURSTROM |  NATURSTROM Blog
1183
post-template-default,single,single-post,postid-1183,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Da also geht's zum neuen Büro. NATURSTROM ist umgezogen. © NATURSTROM AG

Tapetenwechsel bei NATURSTROM

Wachsende Kinder brauchen neue Kleidung, wachsende Unternehmen neue Büros. So ergeht es auch NATURSTROM. In den letzten zwei Jahren hat NATURSTROM viele energiewirtschaftlichen Aufgaben rund um die Kundenbetreuung und -abrechnung von Dienstleistern übernommen – und somit auch viele neue Kolleginnen und Kollegen eingestellt. Damit sich das Unternehmen auch weiterhin entwickeln kann, war ein Tapetenwechsel nötig.

Dem Gründungsstandort Düsseldorf ist NATURSTROM natürlich treu geblieben. Das Unternehmen ist innerhalb der Stadt umgezogen, vom Stadtteil Düsseltal nach Unterrath. Seit dem 14. Dezember ist NATURSTROM nun in der Parsevalstraße 11 zuhause. In einem modernen, hellen Gebäude hat NATURSTROM rund 4.300 m² Bürofläche angemietet. „Deutlich mehr Platz als bisher – auch für den kollegialen Austausch und frische Ideen“, sagt Vorstandsassistentin Laura Friedrichs. „In dem Gebäude können wir uns flexibel entwickeln und weiter wachsen.“ Als Projektverantwortliche hat sie der Umzug mehr als ein Jahr auf Trab gehalten – von der Suche nach einer passenden Immobilie über die Raumgestaltung bis hin zur Umzugsplanung. Büromöbel, Computer-Hardware, Aktenordner und persönliche Unterlagen von rund 120 Arbeitsplätzen, Lagerbestände, Server und vieles weitere mussten abgebaut und eingepackt und am neuen Standort wieder ausgepackt werden – möglichst ohne den laufenden Betrieb zu beeinträchtigen.

Nach einem überaus geschäftigen Umzugswochenende ist all das nun geschafft. Die Kisten sind ausgepackt, die PCs summen und die Telefone klingeln wie eh und je. Und was ist neu? „Der neue Hauptsitz soll nicht einfach nur zusätzliche Büros für neue Kollegen bieten“, erläutert Laura Friedrichs. „Auch das Arbeitsumfeld ist am neuen Standort besser. Wir haben am Innenleben des Gebäudes viel umgestaltet. Und zwar mit dem Ziel, dass die Kolleginnen und Kollegen gerne zur Arbeit kommen und dort optimale Bedingungen vorfinden.“

Am neuen Standort wird sofort wieder in die Hände gespuckt, auch wenn noch ein paar leere Kartons herumstehen. © NATURSTROM AG

Am neuen Standort wird sofort wieder in die Hände gespuckt, auch wenn noch ein paar leere Kartons herumstehen. © NATURSTROM AG

Beispielsweise stehen am neuen Standort deutlich mehr Besprechungsräume zur Verfügung, um den direkten fachlichen Austausch unter den Kollegen zu fördern. Aber auch das Gemeinschaftsgefühl und der informelle Kontakt sollen gestärkt werden. Neben einer großen Gemeinschaftsküche, in der sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum gemeinsamen Kochen verabreden können, gibt es daher auch mehrere kleine Kaffee-Küchen. „Die kleinen Küchen haben wir ganz bewusst eingeplant, um informelle Treffpunkte zu schaffen, an denen man in Kontakt mit Kollegen aus anderen Teams kommt und erfährt, was jenseits des eigenen Arbeitsbereichs im Unternehmen los ist“, erläutert Laura Friedrichs. Außerdem steht am neuen Standort ein Raum mit Duschen und Umkleiden zur Verfügung. „Wir möchten die Kolleginnen und Kollegen ermutigen, mit dem Fahrrad ins Büro zu kommen“, so Friedrichs. „Wer sich vor Ort umziehen und zur Not auch abbrausen kann, fährt auch gerne mal eine längere Strecke.“

Natürlich wird es am neuen NATURSTROM-Hauptsitz auch Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge geben. Ergänzend zu einer bereits am alten Standort aufgestellten Ladesäule des Ladenetzwerks Park+Charge wird auch eine Schnellladestation installiert. An dieser ist neben Wechselstromladung auch das Laden mit Gleichstrom nach den beiden Standards CCS und CHAdeMo möglich. So können zukünftig nahezu alle gängigen Elektrofahrzeuge im Düsseldorfer Norden sauberen Ökostrom laden.

Also alles besser? „Na ja, die veganen Wraps und die Bio-Currywurst, die es in der Nachbarschaft des bisherigen Standorts gab, werden manche sicherlich vermissen“, so Friedrichs. Mittagstisch-Angebote in Bio-Qualität und rein vegetarisch sucht man im Umfeld des neuen Gebäudes jedenfalls vergeblich. „Dafür können wir nun eine Kantine mitnutzen, in der auf unseren Wunsch auch Menüs in Bio- und veganer Qualität angeboten werden“, bemerkt Laura Friedrichs. Und vielleicht ändert sich künftig auch die gastronomische Lage im Viertel, wenn durch das hungrige NATURSTROM-Team die Nachfrage steigt.

Tim Loppe
Tim Loppe
loppe@naturstrom.de

ist seit April 2010 Pressesprecher bei NATURSTROM. Entdeckte die Energiewende in seiner Zeit bei einer Düsseldorfer PR-Agentur für sich. Zuvor hatte der promovierte Germanist an den Universitäten Düsseldorf und Münster im Bereich Sprachwissenschaften gelehrt. E-Mail

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar