Stipendium der NATURSTROM-Stiftung geht an Studentin aus Kolumbien
3425
post-template-default,single,single-post,postid-3425,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Stipendiatin der NATURSTROM-Stiftung_Foto NATURSTROM AG

Stipendium der NATURSTROM-Stiftung – „Mein Traum: eine saubere Umwelt. Hier und in meiner Heimat“

Stipendiatin Maria Andrea Fernandez Bastos hat nicht weniger vor, als die Energiewende in ihrer Heimat Kolumbien einzuläuten. Dafür studiert sie Erneuerbares Energien Management an der Fachhochschule Köln. Die NATURSTROM-Stiftung unterstützt sie seit Oktober dabei.

Maria Andrea Fernandez Bastos versprüht Energie, wenn sie den Raum betritt. Die 27-Jährige weiß, wohin sie will, und gerade macht sie einen wichtigen Schritt dahin: Maria ist aus Cucuta, Kolumbien nach Köln gezogen, um Erneuerbares Energien Management zu studieren. „Der Master ist eine große Chance für mich und ich habe auch die Stadt schon sehr ins Herz geschlossen. Die Menschen dort sind super nett und alles ist sehr international“, erzählt Maria, „ich fühle mich wohl – vom Winterwetter mal abgesehen“. In ihrer Heimat sind es selten unter 20 Grad.

Ihren Bachelor in Elektroingenieurwissenschaften absolvierte Maria in Bucaramanga und arbeitete danach ein Jahr bei einem lokalen Energiedienstleister. Die Arbeit hat ihr Spaß gemacht, aber sie hat gemerkt, dass sie noch mehr möchte als sich mit konventionellen Energieträgern auseinanderzusetzen und sich mit technischen Detailfragen zu beschäftigen. Maria suchte nach Masterstudiengängen im Ausland und fand den Erneuerbare Energien Master an der Technischen Hochschule (TH) Köln. In vier Semestern lernen die Studierenden dort die verschiedenen erneuerbaren Energieträger kennen sowie ihre technischen, ökologischen und ökonomischen Dimensionen. Dabei beschäftigen sie sich auch mit praktischen Problemen. Maria evaluierte im Rahmen eines Projekts die Energieeffizienz des Fakultätsgebäudes und erarbeitete einen Maßnahmenplan. In ihrem Windkraft-Kurs kalkulierte sie mithilfe einer Software ihren eigenen Windpark: angefangen von der Suche nach einem geeigneten Standort bis zur Inbetriebnahme des Parks. „Der Master ist genauso, wie ich es mir vorgestellt habe“, sagt Maria.

Auch dass es in Deutschland keine Studiengebühren gibt, freut die junge Kolumbianerin. Dennoch sind die Lebenshaltungskosten in Köln für sie vergleichsweise hoch. Als Maria die Zusage für das Deutschlandstipendium erhielt, war sie deshalb überglücklich: „Das Stipendium macht für mich alles so viel einfacher: das Studium, die Freude daran und mein gesamtes Leben hier. Ich schätze mich sehr glücklich. Auch für meine Eltern ist es eine riesige Erleichterung.“

Seit dem Wintersemester 2016/2017 wird Maria von der NATURSTROM-Stiftung mit dem Deutschland-Stipendium unterstützt. Von dem Öko-Pionier hat sie so zum ersten Mal erfahren: „Im Studium fokussieren wir uns nicht auf einen nationalen Markt und sprechen leider meist nur die großen Energieversorger an. Umso schöner ist es für mich, NATURSTROM jetzt kennenzulernen“. Mitte Februar besuchte sie die Firmenzentrale in Düsseldorf und schnupperte in die einzelnen Abteilungen hinein: Besonders den Windenergie-Bereich und die Sparte der Dezentralen Energieversorgung würde sie gerne näher kennenlernen.

„Nach meinem Masterabschluss möchte ich gerne in Deutschland im Bereich der Erneuerbaren Energien arbeiten“, erzählt die 27-Jährige. Weit weg ist der Schritt ins Berufsleben für sie nicht mehr: Gerade schreibt Maria an ihrer Masterarbeit. Langfristig möchte sie aber zurück nach Kolumbien: „Ich möchte die Energiewende in Kolumbien einläuten und so meinem Land etwas zurückgeben. Dafür müssen Erneuerbare Energien zunächst politisch gewollt sein. Erst dann kann die technische Umsetzung beginnen. Am Ende steht eine saubere Umwelt – das ist mein Traum.“

Finja Seroka
Finja Seroka
seroka@naturstrom.de

arbeitet seit Juni 2016 im Presseteam von NATURSTROM. Begeistert sich beruflich und auch privat für nachhaltige Themen. Zuvor hat sie u.a. als Journalistin für Handelsblatt Online und die Funke Mediengruppe gearbeitet. E-Mail

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar