Warum wir den Preis für naturstrom biogas erhöhen müssen

Preiserhöhungen sind nie schön, für manche Kund*innen sind sie sogar ein richtiges Aufreger-Thema – das ist verständlich. Wie die allermeisten Gasanbieter müssen jedoch auch wir den Preis für unser naturstrom biogas anheben. Warum das so ist, erklären wir euch in diesem Blogbeitrag.

Wie setzen sich die Gaspreise zusammen?

Der Preis für eine Kilowattstunde Gas setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Die Kosten für die Energiebeschaffung sind mit rund 55 Prozent der größte Posten. Hinzu kommen die Energiesteuer, die Mehrwertsteuer und weitere Posten, die mit dem Transport des Gases zusammenhängen: Die Netznutzungsentgelte entrichtet der Gasversorger an den Betreiber des Gasnetzes, die Konzessionsabgabe fließt an die Kommunen, die die Verlegung und den Betrieb der Gasnetzinfrastruktur auf ihrem Gebiet erlauben. Zusätzlich enthalten die Preise für naturstrom biogas eine Besonderheit: die Neuanlagenförderung, die in den Bau neuer Öko-Kraftwerke fließt. Mehr als 300 Erneuerbare-Energieanlagen hat NATURSTROM bereits gebaut oder mit ans Netz gebracht. So trägt jede Kundin und jeder Kunde aktiv zum Klimaschutz bei.

Ab 2021 kommt noch ein weiterer wichtiger Faktor hinzu: der CO2-Preis. Für jede Tonne CO2, die in den Bereichen Gebäudewärme und Verkehr in Deutschland emittiert wird, sind im kommenden Jahr 25 Euro fällig. Hintergründe hierzu erläutern wir hier im Blog an anderer Stelle.

Warum erhöht sich der Preis für naturstrom biogas?

Der neue CO2-Preis schlägt sich auf den Preis für Gastarife nieder – so ist es schließlich vom Gesetzgeber gedacht. Das gilt auch für unsere Tarife, die neben Biogas anteilig Erdgas enthalten.

Unser Tarif mit 100 Prozent Biogas ist für die Jahre 2021 und 2022 vom CO2-Preis befreit – zumindest nach aktuellem Stand. Denn eine Verordnung des Gesetzgebers, die die Abwicklung der CO2-Bepreisung regeln soll, gibt es bisher nur als Entwurf. Allerdings: Den größten Anteil am Bruttopreis haben, wie oben geschildert, die Einkaufskosten. Die Preise zur Beschaffung der anteiligen Erdgasmengen sind relativ konstant geblieben. Für hochwertiges Biogas aus Reststoffanlagen in Deutschland, wie wir es für unsere Tarife verwenden, sind die Beschaffungskosten indes gestiegen. Daher mussten wir leider-auch den Preis für naturstrom biogas mit 100 Prozent Biogas anheben.

Was bedeutet das konkret?

Die Preise auf unserer Website sind bereits aktualisiert und gelten ab sofort für Neukund*innen: Der Verbrauchspreis je Kilowattstunde liegt für naturstrom biogas mit 10 Prozent bei 6,29 Cent, für den Tarif mit 20 Prozent Biogas bei 6,77 Cent und für hundertprozentiges Biogas bei 10,19 Cent. Der monatliche Grundpreis, der unsere Fixkosten abdeckt, beträgt bei allen Tarifen 9,65 Euro. Allen Neukund*innen garantieren wir die Preise bis Ende 2021, wobei wir den jeweils gültigen Mehrwertsteuersatz weitergeben.

Für Bestandskunden gelten die neuen Preise ab dem 1. Januar 2021. Alle Bestandskund*innen informieren wir fristgerecht spätestens sechs Wochen, bevor die neuen Preise wirksam werden.

Vier gute Gründe für naturstrom biogas

Auch wenn sich niemand über eine Preiserhöhung freut: Es gibt gute Gründe, naturstrom biogas zu beziehen. Wir nennen sie euch:

  1. Für den Umweltnutzen eines Biogastarifs ist entscheidend, ob der Wechsel eines Kunden zu Biogas etwas in der realen Welt der Energieerzeugung bewegt. Nur verpflichtende Investitionen des Energieversorgers in neue Regenerativkraftwerke bringen einen transparenten und nachweisbaren Nutzen für die Energiewende. Diesen Ansatz verfolgt NATURSTROM seit der Unternehmensgründung. Pro Kilowattstunde Biogas, die unsere Kund*innen beziehen, investiert NATURSTROM 0,1 Cent netto in die Energiewende.
  2. Bei vielen konventionellen Anbietern ist der Biogastarif nicht mehr als ein Feigenblatt, den größten Teil ihres Umsatzes und Gewinns erwirtschaften sie mit Beteiligungen an Kohle- und Atomkraftwerken und den teuren Grundversorgungstarifen für Strom und Gas. Bei NATURSTROM können sich Kunden sicher sein, dass die gesamte Geschäftstätigkeit auf den Wandel hin zu einer dezentralen, bürgernahen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien ausgerichtet ist.
  3. naturstrom biogas wurde als erster Biogas-Tarif mit dem Label „Grünes Gas“ zertifiziert. Hinter dem Label stehen namhafte Umwelt- und Verbraucherverbände, um den Umweltnutzen von Biogasangeboten sicherzustellen – u. a. BUND und Nabu. Ein wichtiges Qualitätskriterium: Wir beschaffen die Biogasmenge ausschließlich aus Biogasanlagen, die Rest- und Abfallstoffe verwerten – und vermeiden somit eine Flächenkonkurrenz in der Landwirtschaft. Zudem wurde NATURSTROM 2019 Gesamtsieger im „Serviceatlas Energieversorger“ – ein Beleg dafür, dass naturstrom biogas nicht nur für höchsten Energiewendenutzen, sondern auch für exzellenten Kundenservice steht.
  4. Alle unsere Biogas-Produkte sind klimaneutral. CO2-Emissionen aus der Biogas-Vorkette und den Erdgas-Anteilen der Tarife mit 10 und 20 Prozent Biogasbeimischung kompensieren wir über Klimaschutzprojekte nach Gold Standard (VER). Aktuell fließen die beispielsweise in ein Klimaschutzprojekt im Westen Kenias: Effiziente Kocher, die mit lokal verfügbaren Materialien von lokalen Handwerker*innen hergestellt werden, ersetzen dort offene Feuerstellen. Dadurch wird nicht nur jede Menge CO2 und Feinstaub vermieden, die Kocher sparen auch Feuerholz.
Tim Loppe
Tim Loppe
loppe@naturstrom.de

ist seit April 2010 Pressesprecher bei NATURSTROM. Entdeckte die Energiewende in seiner Zeit bei einer Düsseldorfer PR-Agentur für sich. Zuvor hatte der promovierte Germanist an den Universitäten Düsseldorf und Münster im Bereich Sprachwissenschaften gelehrt. E-Mail

Keine Kommentare

Post A Comment