Sonnenenergie statt Deponie - Brachflächen für die Energiewende nutzen
4656
post-template-default,single,single-post,postid-4656,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Ramsthal Photovoltaik

Sonnenenergie statt Deponie: Brachflächen für die Energiewende nutzen

In fast jeder Stadt oder Gemeinde gibt es sie: Industriebrachen, ehemalige Mülldeponien oder verlassene Militärgelände – und damit Flächen, die seit Jahren oder gar Jahrzehnten ungenutzt vor sich hin schlummern. Wie sich solche Brachflächen sinnvoll nutzen lassen, das zeigt NATURSTROM mit seinem jüngsten Solar-Projekt auf einem ehemaligen Deponiegelände in Ramsthal: Wo früher Abfälle gelagert wurden, erzeugt heute eine Photovoltaikanlage saubere Energie.

Sonnenenergie ergänzt Windkraft: Nur einen Steinwurf vom 2015 in Betrieb genommenen Bürgerwindpark Ramsthal hat NATURSTROM in den vergangenen Monaten eine 750 kWp- Photovoltaik-Freiflächenanlage errichtet. Die Anlage wurde auf einer brach liegenden, ehemaligen Mülldeponie errichtet, die nun einem nachhaltigen Zweck zugeführt wird: der Erzeugung von klimafreundlichem Ökostrom. Ab sofort werden hier jedes Jahr rund 780.000 Kilowattstunden erzeugt.

Die Gemeinde Ramsthal suchte schon seit Langem nach einer möglichst nachhaltigen Nutzung der ehemaligen Deponiefläche. Der Vorschlag von NATURSTROM, auf dem Gelände Ökostrom zu erzeugen, fand daher großen Anklang bei den Gemeindevertretern. Nachdem die ehemalige Abfalldeponie rekultiviert worden war, konnte NATURSTROM im Juni mit der Installation der ersten Photovoltaik-Module beginnen. Nun, im Herbst, konnten die Arbeiten abgeschlossen werden. Seit Kurzem speist die Anlage sauberen Sonnenstrom ins Stromnetz ein, eine Erweiterung des Kraftwerkes um 265 kWp ist bereits für 2018 geplant.

„Die neue Photovoltaik-Anlage ergänzt den benachbarten Windpark optimal“, berichtet Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender bei NATURSTROM. „Wind- und Solarenergie sind eine perfekte Kombination, denn gute Sonneneinstrahlung haben wir zumeist dann, wenn der Wind nicht gut weht – und umgekehrt.“ Gemeinsam erzeugen der Windpark und die Photovoltaikanlage genügend Strom für knapp 5.000 durchschnittliche Drei-Personen-Haushalte.

Erneuerbare Energie statt Kalter Krieg

Solarpark Uttenreuth

Auf dem ehemaligen US-Militärgelände in Uttenreuth hat NATURSTROM einen Solarpark errichtet.

Die Photovoltaikanlage in Ramsthal ist nicht das einzige Beispiel für die nachhaltige Umnutzung einer Brachfläche durch NATURSTROM: Schon 2014 hatte der Ökostrom-Pionier auf einem ehemaligen Militärgelände einen Solarpark errichtet.

Hier, mitten im Wald nahe der mittelfränkischen Gemeinde Uttenreuth, hatte die US-Armee bis in die 1990er Jahren hinein ein Munitionsdepot mit Bunkeranlagen betrieben. Nach dem Abzug der Streitkräfte wurden die Bunker verfüllt – und das Gelände versank in eine Art Dornröschenschlaf. Aus diesem Schlummer wollte NATURSTROM schon 2010 das rund 15 Hektar große Gelände erwecken und hier ein Solarkraftwerk errichten. Da sich das ehemalige Munitionsdepot jedoch auf einer gemeindefreien Fläche befand, konnte kein Bebauungsplan erstellt werden.

Nach intensiver Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsforst und der Gemeinde Uttenreuth änderte sich das: Das Gelände wurde 2013 in die Gemeinde Uttenreuth eingegliedert. Bereits im Folgejahr konnten die Arbeiten beginnen. Im Sommer 2014 nahm NATURSTROM die fertige Photovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von 2,95 MWp in Betrieb. Seitdem produziert das Sonnenkraftwerk jährlich rund 3 Mio. Kilowattstunden sauberen Ökostrom – genügend Energie für etwa 1.250 durchschnittliche Haushalte. Über 1.560 Tonnen des Klimagases CO2 werden so vermieden. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme haben sich mehrere Energiegenossenschaften aus der Region an der Anlage beteiligt – und den Solarpark damit zu einem echten Projekt der dezentralen Bürger-Energiewende gemacht.

Von der Brachfläche zum Öko-Kraftwerk

2014 errichtete NATURSTROM in der 80 Kilometer südwestlich von Berlin gelegenen Kleinstadt Brück eine weitere Photovoltaik-Freiflächenanlage. Sie entstand auf dem Gelände einer ehemaligen Ziegelei, das seit den 1990er-Jahren überwiegend brach gelegen hatte und verfügt über eine installierte Leistung von 4,14 Megawatt peak. Pro Jahr erzeugt die Anlage rund 4,1 Mio. kWh Ökostrom – und damit genug für 1.700 Durchschnittshaushalte. Rund 90 Prozent der Brücker Haushalte lassen sich so rein rechnerisch mit sauberem Sonnenstrom versorgen.

Miriam Ersch-Arnolds
Miriam Ersch-Arnolds
ersch@naturstrom.de

arbeitet seit Februar 2013 in der Pressestelle von NATURSTROM. Ihre Begeisterung für das Thema Nachhaltigkeit wurde während ihrer Zeit als Mitarbeiterin einer Fairhandels-Organisation geweckt und begleitet sie bis heute sowohl beruflich als auch ehrenamtlich.

E-Mail

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar