„Meeresschutz ist Klimaschutz“ – Kundenservice-Teamleiterin Rosi im Interview

Von der Rechtsanwaltsfachangestellten zur Teamleiterin im Kundenservice beim größten unabhängigen Ökostromversorger Deutschlands – Roswitha Burkhardt hält unseren Kolleg*innen im Kundenservice den Rücken frei. Welches Laster aus der Kanzlei sie auch nach neun Jahren in der Energiebranche nicht so recht loswird und warum sich die 34-Jährige leidenschaftlich für Haischutz einsetzt, verrät sie im Interview.

Seit 2019 leitet Roswitha, Spitzname Rosi, eins unserer fünf Kundenservice-Teams. Ihr Arbeitsalltag besteht vor allem aus einem: Organisation. E-Mails checken, Arbeitspläne erstellen und Statistiken führen – während Corona natürlich vor allem von zu Hause aus. Das funktioniert zwar problemlos, ist für Rosi aber definitiv kein Dauerzustand: „Die Mitarbeiterbindung ist im Homeoffice deutlich herausfordernder, weil natürlich der Austausch an der Kaffeebar fehlt. Da muss man umdenken und die Medien und Mittel nutzen, die uns zur Verfügung stehen: Chat, Telefon und E-Mails.“ Daheim am Schreibtisch vermisst sie vor allem das Zwischenmenschliche: „Was mir am meisten Spaß macht und fehlt ist die Kommunikation mit allen NATURSTROM-Kolleg*innen.“

Obwohl Rosi Teamleiterin im Kundenservice ist – Kontakt zu Kund*innen hat sie selbst kaum. „Und das ist auch besser so“, lacht sie. „In vielen Thematiken stecke ich gar nicht tief genug drin. Da wissen die Kolleg*innen, die telefonieren, viel besser Bescheid und können kompetent weiterhelfen.“ Ihnen hält Rosi den Rücken frei, um mit guter Organisation und Informationsbereitstellung dafür zu sorgen, dass sie optimal arbeiten können. Damit Rosi das gewährleisten kann, ist vor allem der Austausch mit anderen Abteilungen wichtig, denn so kriegt sie zeitnah mit, was im Unternehmen und der Branche passiert und sie an ihre Kolleg*innen weitergeben muss.

Die kommunikative und soziale Ader war bei Rosi schon immer ausgeprägt. Ihre Berufswünsche als Kind: Lehrerin oder Polizistin. „Mich hat schon immer der Rechtsbereich interessiert.“ Als sie mit 20 Jahren die Möglichkeit erhält, in einer Kanzlei die Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellte zu machen, greift sie sofort zu. „Ein Freund, der selbst Polizist ist, meinte damals, dass das eine tolle Möglichkeit wäre, um erste Erfahrungen mit Gesetzestexten zu machen.“ Neun Jahre später hat es Rosi weder aufs Revier noch in den Klassenraum verschlagen – dafür aber als Teamleiterin in den NATURSTROM-Kundenservice in Hannover. War die Ausbildung also umsonst? Von wegen! „Das Grundverständnis für Gesetze brauchen wir auch im Kundenservice immer wieder: Wie funktioniert das Energierecht, welche Rechte und Pflichten haben Verbraucher*innen, wie läuft ein Widerruf ab.“ Wissen, das Rosi von Beginn an mitgebracht hat. Doch nicht alles aus ihrer Ausbildung erleichtert ihr den Alltag bei NATURSTROM so sehr: „Der Stil, wie Anwälte schreiben, ist geblieben“, gibt Rosi lachend zu. „So schreibe ich auch meine E-Mails – sehr trocken und sachlich.“

Das Interesse für Nachhaltigkeit begleitet Rosi schon immer, hat sich mit ihrem Wechsel zu NATURSTROM aber nochmal intensiviert. „Ich bin Vegetarierin geworden und habe viele tierische Produkte aus meinem Leben gestrichen“, verrät sie. Die klassische Kaffeemilch hat sie mittlerweile durch eine pflanzliche Alternative ersetzt. „Durch die Arbeit bei NATURSTROM werde ich natürlich auch immer wieder mit dem Thema konfrontiert.“

Beruflich widmet Rosi sich der Energiewende, privat gilt ihre Leidenschaft dem Meeresschutz. „Jeder kennt den Ausdruck ‚der blaue Planet‘. Und es stimmt, schließlich sind 70 Prozent unserer Erde von Wasser bedeckt. Gleichzeitig ist das Thema Meeresschutz meiner Meinung nach total unterrepräsentiert in den Medien und auch im Bewusstsein der Menschen. Genau hier habe ich meine Mission gefunden, mich – neben der Energiewende, die ein riesiger Faktor beim Klimawandel ist zu engagieren.“

Dafür schaut sie sich immer wieder relevante Dokumentationen an, liest Artikel und Bücher oder unterhält sich mit anderen. Besonders Haie haben es ihr angetan. Und das, obwohl die seit „Der weiße Hai“ ein echtes Imageproblem haben. „Wovor wir uns fürchten und womit wir uns nicht beschäftigen, das werden wir auch niemals schützen“, gibt Rosi zu bedenken. „Dabei sind Haie seit Millionen Jahren in unseren Meeren unterwegs und als Spitzenräuber besonders wichtig, da sie das Ökosystem Meer gesundhalten, indem sie kranke Tiere jagen und dafür sorgen, dass sich andere Fischpopulationen nicht übermäßig ausbreiten können. So hängt alles irgendwie miteinander zusammen!“ Für ihr Engagement setzt Rosi vor allem auf eins: Informationen. Und die teilt sie auch gerne. „Viele kennen vielleicht die Schillerlocke am Räucherfisch-Stand. Dass das Haifisch ist, ist nur den wenigsten bewusst! Wer Bescheid weiß, kann sich bewusst dagegen entscheiden, so was zu konsumieren und damit zu unterstützen.“

Seit 2021 ist Rosi Mitglied im Verein Stop Finning EU, der sich dafür stark macht, den Haifischflossentransport in der EU, einem wichtigen Transitknotenpunkt, zu regulieren. „Wir schlachten jährlich bis zu 273 Millionen Haifische. Das kann so nicht weitergehen, irgendwann kippt das Ökosystem Ozean. Wenn wir uns vor Augen halten, dass 70 Prozent unseres Planeten daraus bestehen, dann ist klar: Ohne funktionierende Meere hätten wir ein riesiges Problem. “

Bürgerinitiative Stop Finning
Die Bürgerinitiative Stop Finning – Stop Trade möchte den Handel mit Flossen in der EU und das Abtrennen der Flossen („Finning“) beenden. Mehr Informationen zur Initiative, den Hintergründen und wie auch ihr das Vorhaben unterstützen könnt, findet ihr hier.

Für Rosi liegt der Schlüssel zum eigenen Engagement, bei dem man auch am Ball bleibt, im ehrlichen, intrinsischen Interesse. „Denn was mir selbst wichtig ist, setze ich leichter um.“ Wer herausfinden will, wo das eigene Potential für mehr Engagement schlummert, dem empfiehlt Rosi, diese drei Fragen zu beantworten:

„Was ist mir besonders wichtig?

Was ist in meinem Alltag der größte Hebel, den ich in Bewegung setzen kann?

Was kann ich realistisch und kontinuierlich umsetzen?“

Und auf noch etwas setzt Rosi großen Wert: Das eigene Engagement nicht verstecken, sondern anderen vorleben. Genau das macht sie. Mal offensichtlicher, indem sie über ihre Interessen und wichtige Erkenntnisse spricht – und manchmal eben auch subtiler, indem sie sich zum Geburtstag etwas aus dem Sea-Sheperd-Onlineshop wünscht.

Dominique Czech
Dominique Czech
dominique.czech@naturstrom.de

ist seit April 2018 dabei und schreibt für NATURSTROM über alles rund um die Energiewende. Jenseits des Büros bewegen sie die Themen Ernährung, Konsum und Mobilität – aber bitte in nachhaltig.

Keine Kommentare

Post A Comment