Wir sind bereit für den nächsten globalen Klimastreik – ihr auch?

Na, liegen Demoschild und Trillerpfeife schon bereit? Freitag findet der nächste globale Klimastreik statt. Auch zahlreiche NATURSTROM-Kolleg*innen werden wieder auf die Straße gehen, um sich für eine Klimapolitik starkzumachen, die diesen Namen wirklich verdient. Wir haben den Fridays-for-Future-Mitorganisator und NATURSTROM-Kunden Benedikt Nickel gebeten, uns und euch schon heute einzustimmen.

2020 Das Jahr, in dem die Emissionen heruntergehen sollten.

Wetterextreme nehmen zu.

Kipppunkte.

Der Golfstrom beginnt schon langsamer zu werden.

Waldbrände in immer verheerenderen Ausmaßen, die mir Angst einflößen. Wird das das neue Normal?

All das sind unumkehrbare Trends. Aber wir haben gerade noch ein starkes Ruder in der Hand, um die Dramatik dieser Entwicklungen auf das kleinstmögliche Maß zu beschränken, indem wir umsteuern.

Denn die Ursachen sind klar: Treibhausgase und Landnutzungsänderungen.

Für Fridays-for-Future-Mitglied Benedikt Nickel ist klar: Es besteht weiterhin Verbesserungsbedarf bei der Klimapolitik. Dafür gehen er und viele Menschen am 25. September auf die Straßen. (Foto: NATURSTROM)

Machen wir so weiter, haben wir bis 2100 4 °C Erwärmung. Und große Teile der Erde sind für menschliches Leben schlichtweg unbewohnbar, weil es zu schwül und heiß ist, als dass ein Mensch sich länger draußen aufhalten könnte.

Es geht hier nicht um ein „Der Umwelt zuliebe“, sondern um „der Menschheit zuliebe“.

Selbst wenn die Emissionen 2020 gegenüber 2019 tatsächlich sinken sollten: Hauptgrund dafür wären der Lockdown und die Corona-Pandemie – und eben nicht eine politisch beschleunigte Energiewende. Egal, wie es kommt: 2020 ist kein gewonnenes Jahr für die Energiewende.

Seit fast zwei Jahren ist Fridays for Future auf den Straßen. Andere Akteur*innen kämpfen schon seit vielen Jahren oder Jahrzehnten.

Und noch immer können wir nicht lockerlassen. Denn ja, wir haben ein Kohleausstiegsgesetz, das kein Verdienst von Fridays for Future allein ist, sondern vor allem von der schon vorher starken Klimagerechtigkeitsbewegung.

Doch das erlaubt trotz schnellerer Energiewende immer noch 18 Jahre Kohleverstromung unter dem Deckmantel der „Versorgungssicherheit“.

Business as ususal also. Politik, die nicht im Einklang mit den Klimazielen steht.

Die Dinosaurier dürfen mit leichten Änderungen, kleinen Nebenbedingungen ihr zumindest teilweise fossiles Geschäft einfach so weiter machen? Nein!

Wir brauchen eine klimaneutrale Welt bis spätestens 2035!

Wir haben keine Zeit dafür, als dass sich irgendein Mensch nicht mit CO2-Neutralität beschäftigen könnte.

Und dafür brauchen wir jetzt politischen Mut. Denn nicht die wenigen echten Klimaschutz-Pionier*innen, sondern nur die gesamte Bevölkerung kann die Emissionen auf 0 bringen.

Mehr als die Hälfte der Deutschen findet, die Bundesregierung tut nicht genug in Sachen Klimaschutz. Wir gehen am Freitag dafür auf die Staßen – kommt ihr mit?

Wir brauchen eine mutige Politik hier in Deutschland, einem privilegierten Land, auf das die Welt schaut. Wir haben alle Ressourcen zur Verfügung. Nur den Willen brauchen wir. Wenn uns die Menschheit der nächsten 100-500 Jahre am Herzen liegt, müssen wir jetzt einen wirklich schnellen und kompromisslos gesellschaftlichen Wandel einzuläuten: Klimaschutz zu gestalten, der den Namen wert ist! In allen Branchen, Sektoren und Ländern.

#KeinGradWeiter

Daher: Kommt zum Klimastreik am 25.09.2020 an einem der mehr als 360 Streikorte in Deutschland.

 

Avatar
Gastautor_in
presse@naturstrom.de

Unter diesem Profil bloggen die verschiedensten Gastautoren zu den Themen Energie und Umwelt- und Klimaschutz. In ihren Texten werfen sie einen Blick über den Rand der NATURSTROM-Welt. Die Meinung der Gastautoren spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung der NATURSTROM AG und der Redaktion wieder.

Keine Kommentare

Post A Comment