Solarzellen Haiti

Haiti: Weihnachtsspende sichert Solarstromversorgung für Krankenhaus

Die diesjährige Weihnachtsspende von NATURSTROM fließt in ein Projekt, das Entwicklungshilfe leistet und gleichzeitig das Klima schützt: Mit 5.000 Euro unterstützt NATURSTROM das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e.V. bei dem Bau einer Solaranlage auf dem Dach des Krankenhauses Saint Jean du Limbé im Norden Haitis. Die Solarpanels ersetzen Dieselgeneratoren und sparen damit CO2 ebenso wie Geld ein – Geld, welches dann in die medizinische Versorgung investiert werden kann.

Auch dank der Weihnachtsspende kann sich das Krankenhaus Saint Jean du Limbé bald vollständig selbst versorgen.

Bald kann sich das Krankenhaus Saint Jean du Limbé vollständig selbst versorgen. ©MISEREOR

Bis zu 20.000 Menschen kommen im Laufe eines Jahres in das Krankenhaus Saint Jean du Limbé, um sich behandeln zu lassen. Ihre Diagnose und ihre Behandlung erfordert neben medizinischer Expertise moderne technische Geräte – und die benötigen Energie. Die Stromversorgung über das öffentliche Netz in Limbé ist jedoch überaus unzuverlässig. Das Krankenhaus sicherte seine Energieversorgung deshalb bisher über zwei Dieselgeneratoren. 38.000 Euro flossen jährlich in die Beschaffung des klimaschädlichen Kraftstoffs und wurden somit buchstäblich verbrannt.

MISEREOR wollte das ändern und installiert 168 Solarpanels auf dem Dach des katholischen Krankenhauses. Das gesamte Krankenhaus kann so mit erneuerbarer Energie versorgt werden – die Operationssäle ebenso wie die Röntgengeräte und die einzelnen Stationen. Überschüssiger Strom gelangt in ein Batteriesystem, das vor allem nachts zum Einsatz kommt. Die Kosten, die das Krankenhaus dadurch einspart, kann es in eine bessere medizinische Versorgung investieren. „Die Unabhängigkeit von der öffentlichen, nur phasenweisen Stromversorgung ist gerade im Gesundheitsbereich ein Quantensprung. Das Überleben kann von einer schnellen OP oder auch der richtigen Diagnose abhängen. Für beides steht dem Krankenhaus nun Strom zur Verfügung“, sagt Gabriele Rath. Sie ist bei MESEREOR für globale Zukunftsfragen und Partnerschaften zuständig ist.

Das Personal bekommt neben sauberem Strom auch Energiespartipps an die Hand

Fachleute des Bischöflichen Hilfswerks übernehmen die Installation der Photovoltaik-Anlage. Reparieren und warten sollen sie jedoch die Menschen vor Ort – und werden deshalb intensiv geschult. Darüber hinaus werden in dem Krankenhaus vielfältige Energieeffizienzmaßnahmen umgesetzt und die Angestellten für den Klimawandel sensibilisiert. Auf diese Weise spart das Krankenhaus Geld und CO2 und die Ärztinnen und Ärzte können sich besser auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren: Den Menschen vor Ort zu helfen. NATURSTROM freut sich, mit der Weihnachtsspende auch einen Beitrag dazu zu leisten. Die Hälfte der 168 Solarpanels sind bereits installiert, in Kürze folgen die restlichen Module.

NATURSTROM hat sich bewusst für das Engagement von MISEREOR in Haiti entschieden. Seit Jahren fördert der nachhaltige Energieversorger Projekte, die Entwicklungszusammenarbeit und Klimaschutz miteinander verbinden. Mehr als 1.500 Mini-Solarsysteme in Bangladesch sowie Photovoltaikanlagen für Gesundheitsstationen in Ghana und Gambia sind dabei nur drei Beispiele von vielen.

Falls Sie sich für ein ähnliches Projekt engagieren möchten: Um mehr Krankenhäuser im Kongo mit sicherer und sauberer Energie zu versorgen, sucht MISEREOR noch Spenden

Finja Seroka
Finja Seroka
seroka@naturstrom.de

arbeitet seit Juni 2016 im Presseteam von NATURSTROM. Begeistert sich beruflich und auch privat für nachhaltige Themen. Zuvor hat sie u.a. als Journalistin für Handelsblatt Online und die Funke Mediengruppe gearbeitet. E-Mail

Keine Kommentare

Kommentieren Sie

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück